Aus meiner Leiharbeitermugge

Über 13 Jahre habe ich diesen Mist mitgemacht, bis mich vor zwei Jahren eine Krebserkrankung von diesem Leiden befreite.  :mrgreen:

2012, Dialog zwischen einem deutschen und einem ausländischen Leiharbeiter. Der eine war ich, der andere ein knapp 20-jähriger Türke.

  • Bist du auch aus Krefeld?
  • Naja, nicht direkt. Ich wohne aber schon `paar Jahre hier. Eigentlich komme ich aussem Osten.
  • Mmmm, wo´n da?
  • Aus der Ecke wo die Insel Rügen liegt, ungefähr.
  • Dann können wir ja keine Freunde werden? Ihr mögt doch keine Ausländer!
  • Aha, wer erzählt dir denn sowas?
  • Naja, Fernsehen und was man so hört.
  • Glaubst du, ich habe was gegen Türken oder überhaupt Ausländer??
  • Nö, eigentlich nicht.
  • Na also, du darfst nicht alles glauben, was man dir im Fernseher zeigt.
  • Bei euch gab´s doch auch noch Lebensmittelkarten?
  • Watt? Wo hast du denn das her?
  • Das ham´n paar Bekannte erzählt, die von da kamen….

Da war dann der Punkt erreicht, wo ich nur noch sehr einsilbig, wenn überhaupt antwortete. Der junge Kollege vergewisserte sich zum Feierabend noch, ob wir jetzt Freunde wären („Natürlich“) und beim nächsten Zusammentreffen wurde ich mit Handschlag begrüßt. Dann sah ich ihn nicht wieder.
So einfach geht Freundschaft heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

51 − = 44

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)