Der Westen kennt die Schuldigen.

vladiputin

 

Nach mehr als vier Jahren Krieg in Syrien, nach mehr als vier Millionen Flüchtlingen, weiß der Westen wer Schuld hat: Der Russe.

„Assad und Russland töten Zivilisten!“ röhrt der US-Außenminister in die Weltöffentlichkeit und der Chor westlicher Epigonen stöhnt auf vor Lust am Echo: Jetzt habe aber die „russische Luftwaffe viele Menschen in die Flucht getrieben“, referiert die ARD untertänigst. Der SPIEGEL variiert kaum: „Russland bombt Assad-Milizen den Weg frei“. Und die völlig unabhängige TAZ weiß genau: „Eine Offensive der Regierungstruppen und massive russische Luftangriffe bei Aleppo haben Zehntausende Menschen an die Grenze zur Türkei getrieben.“ Noch im Knien serviert der TAZ-Redakteur das Betthupferl für den Gewohnheitsatlantiker: „Das Weiße Haus zeigte sich tief besorgt.“

Der Russe mal wieder – oder immer noch? Wer´s glaubt… Ein lesenswerter Beitrag von Ulrich Gellermann aus der Rationalgalerie.
Pflichtliteratur.   Zum Artikel>>

7 Kommentare:

  1. Interessanter Verweis auf rationalgalerie.de, die scheinen sehr kompetent in ihren Analysen.

  2. @Düsseldorf

    Es spart Platz – aber offensichtlich bringt es nichts bei Dir. Wer viel liest, beherrscht auch seine Muttersprache. :twisted:

  3. Die Russen kommen.

    Offiblock 300 Bücher pro Jahr, das ist ne menge.. das ist ja bald eins am Tag. :D

    Ich lese auch fast ausschließlich im Internet, ist vorallendingen Platz sparend. :)

  4. Ich habe vorhin die Kriegstagebücher von Simonow zu Ende gelesen. Zum dritten Mal in meinem Leben.
    Da steht alles drin, was man wissen muß, um die heutige Propaganda zu verstehen.

    • Da ich noch nicht weiß, was man alles wissen muß in Sachen Propaganda, habe ich mir ein Exemplar bestellt. Simonow ist an mir damals ein wenig vorbeigegangen. *g* Alles kann man auch nicht gelesen haben…
      Ich freu mich schon auf das Buch.

      • Bibliothek hätte doch gereicht. ;-)

        Ich lese 300 Bücher pro Jahr – wo soll ich die alle unterbringen?

        Apropos Simonow: Der hat noch viele andere gute Bücher geschrieben – ich kenne sie alle. Einige davon stehen im Bücherregal.

        Simonow beschreibt sehr anschaulich die letzten Tage vor der Kapitulation in Berlin – während in Westdeutschland niemand mehr kämpfte… Da waren die Guten. Vor Berlin standen die Bösen.

        Ich wünsche Dir Spaß beim Lesen.
        LG vom Landsmann

        • War ein günstigeres Exemplar „gebraucht, wie neu“ – das leiste ich mir noch. Bücher oder DVD´s die es mir wert sind, kaufe ich mir schon noch.
          Aber auf 300 Bücher komme ich nie im Jahr, dafür lese ich zuviel im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 + 9 =

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)