Gute und gerne Pornos ansehen.

Weil man anscheinend keine anderen Sorgen hat, präsentieren SPD-Nachwuchspolitiker eine Marktlücke: Der staatlich geförderte Feministen-Porno.

Und damit möglichst viele  in den Genuß   der neuen „Vielfalt an Körperformen, Geschlechtern, ethnischer Herkunft, Sexualität und Sexualpraktiken“ kommen, müsse man diese „guten Pornos“ in den ÖR-Mediatheken für alle zugänglich machen. Dazu sollte man die Altersfreigabe für diese Kunstwerke etwas überdenken.

Ein neuer Wirkungsbereich – die etwas andere, politisch korrekte „Sex-Vielfalt“, und das funktioniert auch nur, weil man in der BRD anscheinend keine anderen Probleme hat.

Wer hat den Porno verraten? Sozialdemokraten!   :mrgreen:

1 Kommentar:

  1. Das sind die wirklich wichtigen politischen Probleme, die endlich mal angegangen werden müssen :D

    Fragt sich nur, um nicht im Zuge der Gleichbehandlung noch andere Porno-Arten gefördert werden müssen. Oder für die bessere Integration auch Pornos mit überwiegendem Migrantenanteil bei den Darstellern Förderung erhalten sollten. Oder Internetpornos Fördermittel vom Glasfaserausbau bekommen sollten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Errechne die Differenz

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8-) :arrow: :-? :?: :!: