Maddie, Doping und andere Ungereimtheiten

glotzeIn diesem Jahr wurde weltweit nur ein ( 1 ) Kind entführt: Madeleine (Maddie) aus Großbritannien. Da diese Fälle von Verbrechen eigentlich längst der Vergangenheit angehören ist es nur  zu verständlich, daß die Eltern dieses Mädchens inzwischen die gesamte Weltbevölkerung mobilisiert haben, damit dieser Fall aufgeklärt wird und auch nicht so schnell in Vergessenheit gerät. Sogar der Papst opferte eine Minute seiner heiligen Zeit, um sich mit den Eltern von Maddie zu unterhalten – soweit das in diesem kurzen Moment überhaupt möglich war.
Vielleicht sollten wir uns trotzdem auch noch DIESE Zahlen vor den Augen halten:
– JÄHRLICH …
…sterben elf Millionen Kinder an vermeidbaren Krankheiten!
…werden über 1.200.000 Kinder als Sklaven, Bettler oder Prostituierte verkauft!
…werden allein in Deutschland über 120.000 Kinder für Pornographie missbraucht!
…werden weltweit etwa 246 Millionen Kinder als Kinderarbeiter ausgebeutet!
…werden allein in Deutschland über 200.000 Kinder sexuell missbraucht!

Und … alle drei Sekunden stirbt ein Kind, das sind am Tag rund 30.000 Kinder, gestern, heute, morgen!

Ich wollte damit eigentlich nur sagen, daß mir diese ganze Medienrummel um Madeleine so langsam auf den Keks geht.

Was gibts noch Neues? Ach ja, ich muß gestehen, ich habe auch gedopt; allerdings ist das nun schon 35 Jahre her und ich war erst 16 – zur Zeit der Kinder- und Jugendsportschulen in der damaligen DDR. Na gut, jedenfalls gab es zwei Mal im Jahr irgendwelche komischen Säfte zu trinken von denen man uns sagte, da wären Vitamine drin *haha*. Und wir wurden gezwungen, zum besseren Muskelaufbau (und zum Neid anderer Sportler dort), die doppelte Menge an Fleisch zu essen, weil wir Ruderer ja mehr leisten mußten als die Segler beispielsweise. Ja, so hat man mir damals meine Jugend versaut.
Da geht es der heutigen Jugend doch viel besser – wenn sie denn überhaupt noch Lust verspürt, Sport zu treiben. Oder überhaupt zur Schule zu gehen.

Ansonsten möcht ich auf mein Moblog hinweisen, das ich mir zugelegt habe und welches den Kauf eines neuen Handys rechtfertigen soll. Äh-wird. ;)  Moblog unter weber-special  im Menü.
Dann wünsch ich mal noch ´n schönes langes Wochenende und verbleibe bis zum nächsten Besuch — Der Weberknecht

3 Kommentare:

  1. Auch wenn wir keine Kinder haben, verstehe ich diese Eltern sehr wohl. Schlimm ist für mich nur, daß Leute die Geld haben oder dafür bekommen, so eine riesige Medieninszenierung lostreten können, während verschwundene Kinder ärmerer Familien nur kleinere Schlagzeilen auf der zweiten Seite für einen Tag wert sind.

  2. Natürlich passieren weltweit unglaublich schreckliche Dinge mit Kindern, die verhindert werden könnten. Allerdings kann ich nachvollziehen, was in den Köpfen von Maddies Eltern vorgeht. Sie sind so verzweifelt, dass sie jede Nadel im Heuhaufen umdrehen, um vielleicht eine geringe Chance haben, ihr Kind wiederzusehen. Wenn man selbst keine Kinder hat, vesteht man das wahrscheinlich nicht, aber wenn dein eigenes Fleisch und Blut weg ist, daann wird man wohl wahnsinnig (habe auch keine Kinder)….
    Sonst muss ich sagen, dass ich deinen Blog toll finde und auf neue Themen warte, die ausdiskutiert werden könnten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

76 − = 70

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)