no problem

Daß es mit unserer deutschen Sprache den Bach runtergeht, ist allgemein bekannt. Damit meine ich nicht das fehlerhafte Deklinieren, Konjugieren oder „besser wie“ und das Verwechseln von „mir“ und „mich“. Das gab´s schon immer und Menschen die Schwierigkeiten im Deutschen haben, konnten dafür meist besser rechnen.

Die Sprache verändert sich immer mit der Zeit, da ist die deutsche nicht ausgenommen. Warum aber bewährte Wörter gnadenlos aus der Alltagssprache geworfen werden, ist mir ein Rätsel. Anglismen und Denglisch wohin man schaut und hört. Überschriften an Läden wie „Late Night Shopping“, „Open“, „Sale“, Happy Hour“, „Coffee to go“, „Shop“.und so weiter. Der mickrigste Zigarettenladen hat „closed“ statt „geschlossen“.

Ganz besonders tun sich da größere deutsche Unternehmen wie z.B.  „Die Bahn“ oder „Telekom“ hervor. Eigentlich sollten sie wissen, daß 50% der Deutschen die englischen Brocken gar nicht übersetzen können oder nur falsch. Was soll „Designed to make a difference“ (Braun) oder „There is no better way to fly“ (Lufthansa).

Besonders ätzend sind wörtlich in´s deutsche übernommene Redewendungen und Aussprüche. Es reicht hier als Beispiel „das macht Sinn“ oder „Was geht?“ Ein Bekannter, der mir einen Gefallen tat, sagte auf mein Dankeschön: „Kein Problem“. Tja – habe ich ihn nach seinen Problemen gefragt oder warum sagt er mir sowas?

Ganz üble Dinger aus „Sicht“  meiner Gehörgänge sind Bemerkungen wie „ooops“, „wow“, „sorry“, „fuck“ oder „chillen“. So spricht man, wenn man angeblich „cool“ ist. Oder jünger. Oder beides sein möchte.

Wird denn in der Schule heutzutage nicht mehr richtig deutsch gelehrt? Ganz sicher könnte man den mittelalterlichen Religionsunterricht endgültig streichen und mehr für Sprache und Allgemeinbildung tun.

Schnell noch was deutsches: Nicht ganz so alt ist übrigens die inflationäre Verwendung der Wörter „Hallo“ und „Problem“. Je nach Betonung oder mit dem Zusatz „aber“ ist aus dem saloppen Gruß Hallo ein multifunktionales Wort geworden, welches selbst die deutsch-unfähigsten Leute benutzen können ohne was falsch zu machen. „Hallo“ oder „aber Hallo“ paßt immer. Genau wie „Hast du ein Problem?“, „Damit habe ich kein Problem.“ oder „Willst du Probleme?“ oder eben  „Kein Problem“.
Und den Rest bekommt die deutsche Sprache durch Chat- und SMS-Kommunikation, dem deutschen Abkürzungsfimmel oder der nächsten Rechtschreibereform.

Wir müssen uns nicht dieses Rudimentärdeutsch gefallen lassen und könnten versuchen, vielleicht auch wieder in ganzen Sätzen und deutsch zu kommunizieren. Außerdem sollten Geschäfte, die sich  „SALE“ und „open“ an die Tür kleben, nicht mehr betreten werden…soweit das noch möglich ist.

In diesem Sinne:  Haltet die deutsche Sprache clean!

7 Kommentare:

  1. Es ist echt traurig, wie aus unserem Deutsch, Denglisch wird. Mein Deutschlehrer ist damals immer ausgeflippt, wenn man Wörter aus dem englischen benutzt hat.

  2. „Immer“ stimmt so nicht ganz. :-brav Was diese Avatare betrifft – damit hab ich zum Beispiel nix an der Mütze! :-n

  3. Och, ich glaub das reicht schon, Schnurzelchen. :-brav

  4. Wenn ich’s nicht besser wüsste würde ich vermuten Dich quält ein Sommerloch. :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 4

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)