Hey Leute, ich freue mich, daß ihr hier seid und wünsche mal eine leichte Entspannung auf meinen Seiten. Es geht hier überwiegend um mich, ein wenig Selbstdarstellung  und persönliche Ansichten, bestimmt durch meine Voreinge- nommenheit für den "Wilden Osten". Meine teils haarsträu- benden Beiträge sind möglicherweise die Folgen einer "Posttraumatischen Verbitterungsstörung", die nach 1989 gelegentlich auftritt. ;)

Krefeld, 16. Nov. 2017


Besucher heute: 7
Seitenaufrufe heute: 23
Besucher gestern: 143
gerade online: 2

Seelsorger

Sie sind aus der heutigen, kranken Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie sind da, wenn sie keiner ruft, sie wollen helfen, auch wenn sie nicht müssen; sie werden in Horden auf Menschen losgelassen, die gerade einen Amoklauf erlebt haben oder einen Verkehrsunfall…Leute, die einfach nur vom Baum gefallen sind  oder aus dem Krieg heimkehren. Sie finden in jeder Nachrichtensendung Erwähnung: Die Seelsorger. Oder psychologische Betreuer – ohne kirchlichem Touch? Sucht euch was aus.
Unter Prominenten gehört es schon lange zum guten Ton, einen persönlichen Psychologen zu haben, wie es sogar Psychologen gibt, die einen Psychologen haben. Oder Seelsorger, die einen Seelsorger brauchen, die einen Seelsorger brauchen. Unbedingt muß man hier auch sagen, daß sogenannte „Promis“ von Natur aus gefährdeter sind, als wir normal Sterblichen.

Wer früh an Horoskope, Kristallkugeln oder ein Leben nach dem Tod glaubt,hat schon mal die richtigen Vorraussetzungen, mit einer gutgehenden, kleineren oder größeren Macke durch das weitere Leben zu taumeln.
Ich muß zugeben, daß ich mich generell etwas schwer mit diesem Anachronismus „Seelsorger“ tue, meiner Erziehung im Osten sei´s geschuldet. Ich habe zwar neben meiner Jugendweihe auch noch Kirchenstunden besucht und bin konfirmiert worden, habe aber doch mehr von einer wissenschaffentlichen Erkennbarkeit der Welt gehalten, war also weniger eine religiöse Seele. *g*

Was heutzutage als „unverzichtbare christliche Werte“ verkauft wird, waren für mich Selbstverständlichkeiten, die in einer intakten Familie – davon gabs damals mit Sicherheit mehr als heute – wie auch in der Schule, zur normalen Erziehung gehörten. Wir mußten keine 10 Gebote auswendig lernen und das Wort „sozial“ existierte kaum im Sprachgebrauch, weil es zu den Selbstverständlichkeiten gehörte. Mal so am Rande bemerkt.

Warum findet der „Seelsorger“ überhaupt so häufig Erwähnung in den Nachrichten; reicht kein „normaler“ Psychologe? Kein Unfall ohne psyische Betreuung, kein Mord ohne Seelsorge. Wie ist das eigentlich bei den Resultaten übersteigerter „Kinderliebe“ von katholischen Priestern, kommt da auch ein Seelsorger zum Einsatz? Gibt es nun immer mehr böse Menschen oder haben wir  augenblicklich nur eine Seelsorgerschwemme?
Will die Kirche unbedingt die Nummer 1 im Bereich Trost und Hilfe werden? Das schaffen die sowieso nicht, solange allein zwei Drittel der Kirchensteuer für die Bezahlung von Pfarrern und Kirchenpersonal draufgeht. Wobei z.B. Bischöfe aus öffentlichen Steuermitteln bezahlt werden und höchstens 8% (nach eigenen Angaben) für öffentliche, soziale Zwecke übrigbleibt. Die Kosten von kirchlichen Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Altenheimen etc. werden fast ganz – zwischen 85 und 100 Prozent – aus öffentlichen Steuermitteln finanziert oder von Elternbeiträgen, Krankenkassen etc. gedeckt.
Aber darüber erfährt man im Allgemeinen nichts; die Trennung von Staat und Kirche wird weiter „gepredigt“ und der Seelsorger bleibt ein unverzichtbarer Bestandteil des kirchlichen Katastrophendienstes. Die Leute bezahlen weiter fleißig ihre Kirchensteuer und glauben an eine höhere, gerechte Macht namens GOTT.

Na, immerhin sind diese Menschen hervorragende Bundesbürger, die sich ihrem Schicksal ergeben haben („wir können ja doch nichts ändern“) und deren letzte Hoffnung in einer Freifahrt gen Himmel besteht, in ein besseres Leben, in Herrlichkeit und Ewigkeit.

26 Kommentare zu Seelsorger

  • Bilbo

    @Weberknecht,

    Seelsorger? Ich glaube nicht, dass es noch einer dieser (Gut-)Menschen schafft unsere beiden Seelen so weiß zu waschen, dass wir in den Himmel kommen!
    Einen Betreuer, an dessen Schulter man sich mal ausweinen kann, brauchts schon eher mal, aber da ist ein guter Freund der einen kennt, entschieden mehr wert.

    Wollte mich mal wieder melden um zu sagen…, ich lebe noch! :-)

    • Ja, hast schon recht. Ein Freund oder Vertrauter ist nicht zu ersetzen. Aber vielleicht bin ich auch gerade deswegen so ein „bösartiger, alter Mann“ (Zitat von Susi) geworden, weil ich auf die Betreuung durch psychologisches „Fachpersonal“ weitgehend verzichtet habe?

      Wir werden heute für 5 Tage in meine Heimat an die Ostsee fahren, nachdem wir über zwei Jahre nicht mehr dort waren. Der Duft des Meeres und der Kiefernwälder wird mich sicher wieder aufbauen, denn ich hatte sowas wie Heimweh…nach 10 Jahren, das erste Mal richtig. Vielleicht läßt dann auch meine Bösartigkeit nach?.
      ;-)

      Erscheint bei dir übrigens der Smilie-Kasten im Kommentarfeld?

      • Bilbo

        @Weberknecht,

        Tja, Frauen haben manchmal seltsame Ideen! :-)
        Bleib so wie du bist, auch wenn Susi anderer Meinung ist. Grantler sind wenigstens ehrlich. *gg*

        Zu dem Kurzurlaub wünsche ich euch schönes Wetter.
        Vor ein paar Tagen hab ich eine DVD gesehen, die mein Nachbar und Freund bei einer Rügenreise gemacht hat. Da war er auch in deiner Heimat Greifswald. Schöne Gegend muss ich sagen, wenn auch etwas flach. (Nicht die Mädchen. :-))

        Nö, Smilies kommen nicht, :-( <- Eigenbau

  • Bilbo

    @Weberknecht,

    Ich glaub auch nicht, dass das in unserem gesegneten Alter noch möglich ist. :-)

    Huch, da muss es ja Arschkalt gewesen sein….!
    Naja, wem’s gefällt. Eine schöne Gegend ist es ja! *zugeb* Mir ist’s da allerdings etwas zu flach. :-)

  • Weberknecht

    Soo kalt wars nicht – und die Sonne schien auch noch…
    Jetzt habe ich erst mal genug Ostsee getankt…für dieses Jahr.
    :)

  • Bilbo

    @ Weberknecht,

    Pha, da brauch ich keinen Gockel, es gehört zur Allgemeinbildung, dass Salzwasser tiefere Temperaturen zum Gefrieren braucht als Süßwasser. Ergo, es ist/war Arschkalt.
    Das schließt ja nicht aus, dass es dann am Tag höhere Temperaturen geben kann. :-n

    Wer war der G’störte Becker? :-?

  • In so einem Auto sind bestimmte Aktivitäten etwas beschwerlich – da gibt es bessere Möglichkeiten.

    Und meine Töne willst du garantiert nicht hören!
    :mrgreen

Dein Kommentar

  

  

  

* Please Subtract the Values

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8-) :arrow: :-? :?: :!: