Weber dankt USA für Hilfe bei Wiedervereinigung

Frank Weber hat in einer Rede in seinem Arbeitzimmer dem amerikanischen Volk für seine Hilfe bei der deutschen Wiedervereinigung vor 20 Jahren gedankt. Niemals würden gerade die Ost-Deutschen dies den Amerikanern vergessen, sagte Weberknecht am Dienstag in einer teilweise sehr persönlichen Rede vor seinem 22″ Monitor, auf dem eine Karikatur Obamas zu sehen war.  
Es sei eine große Ehre, kurz vor dem Jahrestag des Mauersturzes sprechen zu dürfen, sagte Weberknecht zu Beginn seiner Rede auf Denglish. Anschließend fuhr er in deutscher Sprache fort.
Webers Rede wurde immer wieder von eingespieltem Applaus unterbrochen. Mehrfach erhoben sich die beiden Katzen Paula und Felix begeistert von ihren Plätzen…Frank Weber, Redner

„In wenigen Tagen schreiben wir den 9. November“, sagte Weberknecht. An jenem Datum sei vor zwanzig Jahren die Berliner Mauer gefallen „Seitdem wissen wir, was Freiheit wirklich ist.“ An dieser Stelle seien ihm fast die Tränen gekommen, meinten Beobachter.

Mehrfach verwies Weberknecht auf seine eigene Biographie und auf seine Jugend in der DDR hinter Mauern und mit chronischem Bananenmangel. Er habe sich damals nicht vorstellen können, amerikanisches Fastfood zu essen und Halloween zu feiern. Amerika sei für ihn vor 1989 „schier unerreichbar“ gewesen.
Als die Mauer fiel, seien diese Grenzen gefallen. „Wir Ost-Deutschen wissen, wieviel wir Ihnen verdanken“, sagte Weberknecht.
Sein Dank gelte auch den in Deutschland über die Jahrzehnte stationierten amerikanischen Soldaten. Ohne sie wäre die „Überwindung der Teilung unmöglich gewesen, deswegen wollen wir die Atomsprengköpfe zur Erinnerung auch noch ein bißchen behalten“.

Weberknecht erinnerte auch an den Präsidenten Bush, der eine geradezu sprichwörtliche Friedensliebe besitzt und sich für Deutschland einsetzte. Und er dankte dem früheren US-Präsidenten George Bush sen. , McDonald´s und einem Brausehersteller, die Deutschland damals Partnerschaft und Führung anboten. Zugleich ermunterte Weberknecht die USA zu Anstrengungen beim Klimaschutz. „Wir brauchen alle das Geld“, sagte er.

In der Rede streifte er auch andere internationale Themen. Weberknecht warnte die iranische Regierung. Eine Bedrohung Israels durch den Iran müsse verhindert werden.

„Atombomben in den Händen des iranischen Präsidenten, darf es nicht geben“, sagte Weber. „Auch wenn er gar nicht die Absicht hat, welche herzustellen.“

„Wer Israel bedroht, bedroht auch uns.“ Und „Wer in Afghanistan Krieg führt, ist für den Frieden oder so“.

Über die aktuellen Themen hatte Weberknecht zuvor auch mit US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus gesprochen. Obama meint dazu: Weberknecht ist eine „außergewöhnliche Persönlichkeit“.
Gefragt über die Rolle der Ostdeutschen bei Überwindung des SED-Regimes bis hin zur Grenzöffnung entgegnet Weber: „Ja, spielt das denn noch eine Rolle?“ …

114 Kommentare:

  1. Nach dem wievieltem Bier war das :?: :???:

  2. Er hat gegen mich, so zerbrechlich wie er ist, überhaupt keine Chance.
    Nur ein Mal hat er mir einen Schreck eingejagt, als ich gedankenverloren das Wohnzimmer betrat… :sad:

  3. @Weber
    Aua…, sooo ernst hatte ich das mit deiner Risikobereitschaft eigentlich nicht gemeint. :???:

  4. @Weber
    Ja, aber ein bisschen Risiko ist doch des Lebens Würze! :schein:

  5. @Bilbo Ja, so ein kleines Risiko ist da wohl vorhanden.

  6. Einfach köstlich :klatsch

  7. Verständlich :!:
    Ich bin auch der Meinung: Lieber mal Feich als ein Leben lang tot :!: :mrgreen:

  8. Seltsam – kann man es auch nennen. Ich möchte mich hier, verständlicherweise, wieder einmal nicht weiter dazu auslassen. Solange sich das nicht noch steigert?
    :twisted:

  9. Ein bisschen Bescheidenheit würde allen gut tun, nicht nur dir und mir. :smile:

    Öfter der selben Meinung? Nun, vielleicht haben wir nur gelernt ein wenig besser, bzw. gründlicher hinzusehen als so viele andere Leute.

    Ärztinnen, auch angehende haben oft seltsame Ansichten! :mrgreen:

  10. :++:
    Das hast du doch gar nicht nötig? Soviel Bescheidenheit.
    Und gut finde ich, daß wir öfter einer Meinung sind – auch wenn Susi dahinter vielleicht etwas anderes vermutet. *gg*
    Ansonsten werde ich den Fernseher heute total ignorieren, damit es keine neuen Aufreger für mich – was das „Mauerfall-Märchen“ angeht – gibt. Mir reicht das tagtägliche Elend, was ich heutzutage sehe. ;-)

  11. Naja, vielleicht weiß ich auch nicht so genau was ich weiß, ich rede nur darüber! :smile:
    Soll heißen…., ich passe mich an. *lach*

  12. @Bilbo Dafür bist du aber doch ziemlich gesprächig, im Allgemeinen. :mrgreen:

  13. Hi, Everything dynamic and very positively! :)
    Garretot

  14. Das ist ja das Problem! So viele Leute reden und reden und haben keine Ahnung von was. Zu denen will ich nicht gehören und halte lieber die Klappe, bzw. meine Fingerchen im Zaum. ;-)

  15. Aber Bilbi! :grin:
    Wenn du einen Lachkrampf bekommen hast, war es gut.
    Und man muß nicht immer gut informiert sein.

    Hauptsache, man kann mitreden. :grin:

  16. @Gutenberg
    Über die Freiheit sind wir vielleicht geteilter Meinung.

  17. tja die geschichte wird leider viel zu schnell vergessen. alles scheint selbstverständlich zu sein. die freiheit und die sicherheit.

  18. Entschuldige, mein Kommentar ist recht blöd rausgekommen, denn ich geb‘ dir ja recht, die Amis maßen sich einen Erfolg an, der ihnen nicht zusteht, denn die Leute der (ehemaligen) DDR haben das geschafft, ob sie es im einzelnen so gewollt haben oder nicht. Ein bisschen hat da auch die wankende Lage der Russen mitgespielt, aber letztendlich war es der Willen des Volkes, das die Wiedervereinigung geschafft hat, ob es (das Volk) das Ergebnis wirklich gewollt hatte wollen wir lieber dahingestellt sein lassen. Soll heißen, ICH will darüber nicht diskutieren. Und damit entschuldige ich mich mit meiner Feigheit, aber nur in der Beziehung und weil ich einfach nicht genügend informiert bin um mitreden zu können.

  19. :grin:
    Es freut mich, dich erheitert zu haben.
    Mir ist bei der Hofberichterstattung der Medien – Print und Online – der Kragen geplatzt, als ich erfuhr, daß die Wiedervereinigung eigentlich nur Dank der Hilfe der Amerikaner zustande kam.
    Damit hat das Merkel nun endgültig verschissen bei mir. :shock:

  20. Wenn ich mir vorstelle, der Weber in feinem Zwirn und Habacht-Stellung vor seinem Moni bekomme ich einen Lachkrampf…. :lol: :lol: :lol:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

73 − 72 =

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)