Ostern

Ab dem 1. März war das verboten. Lebende Zäune nannten sie die Hecken jetzt. Man konnte, wenn es schlecht lief, bis zu 10.000 Euro Strafe zahlen. Das hatte ihm Bernd Ludwig gesagt, sein Nachbar, der ihn, ohne mit der Wimper zu zucken, angezeigt hätte, der Gartennazi.

Ein Auszug aus der jährlichen Ostergeschichte von Alexander Osang. Erscheint in der Berliner Zeitung.
Wer sich schlechte Laune einfangen möchte, kann sich die Osterrede von Habeck mal reinziehen? Na besser nicht, Zumutungen haben wir genug – deswegen wäre ein Link zum Video wenigstens moralisch strafbar.

Jo, draußen regnet´s, passend zur Stimmung im Land. Ich glaub, ich geh wieder in´s Bett.

Einen fröhlichen Ostermontag!

 

2 Kommentare:

  1. Als ich Habecks „Osteransprache“ nur in Auszügen gehört habe dachte ich mir so müssen die Pfaffen im 3. Reich von der Kanzel gepredigt haben.

    Hab mir nur die Kommentare dazu angetan und bei der 1. Minute abgebrochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

99 − 89 =

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)