Denk ich an Deutschland.

In der DDR wurde die BRD in Erdkunde 8. Klasse politisch, ökonomisch und landschaftlich behandelt. Sogar ziemlich ausführlich. Ein Mitschüler sprach im Unterricht von „Westdeutschland“. Unser Geographielehrer erklärte nochmals, daß die amtliche Bezeichnung Bundesrepublik Deutschland wäre. Kurz BRD.
Wie war das im Westen? Was erfuhr man über die DDR in der Schule – sicher nur das, was wir heute über sie erfahren. Nur nicht so ausführlich. Das erklärt die Ahnungslosigkeit der Westbürger über die Gegebenheiten östlich der Elbe.

DEUTSCHLAND. Ich benutze dieses Wort nicht. Es gibt für mich keinen Bezug zu einem Deutschland, und dann noch westlicher Prägung.
Deutschland, das ist der Angriffskrieger gegen Jugoslawien. Das ist „gut und gerne“ Obdachlosigkeit.
Deutschland bedeutet Russenfeindlichkeit, Selbstherrlichkeit und Größenwahn.
Deutschland, das sind nicht nur die tumben Schlachtrufe von Fußballfans.

Einige Sachsen hat man heute soweit, daß sie sich als „Mitteldeutsche“ bezeichnen. Das kann man so hinnehmen, aber es bedeutet, daß für viele dieses Deutschland nicht an der Oder endet. Entschuldigend muß man sagen, daß dieser Begriff „MITTELDEUTSCHLAND“ uns vom Westen übergestült wurde.

Ich spreche auch heute in NRW korrekt von der BRD und ernte dafür mindestens besondere Blicke. Selbst Susi spricht in meiner Gegenwart von „BRD – wie du sie nennst“.

Deutschland ist für mich der Kampfbegriff der Überheblichkeit. Der Bürgerlichen und Politiker. Der Nationalstolzen und Militaristen.

Auch wenn das hier nicht so herauszulesen ist: Ich bin ein friedfertiger und freundlicher alter Mann. So wurde man im Osten erzogen und darum wurde die DDR auch international anerkannt. Wegen der freundlichen und solidarischen Menschen.

Zu einem BRD-Bürger wurde ich 1990 gemacht.
Gefragt hat mich niemand.

Schwalbenjahre

Das hat natürlich auch was mit dem Erfolgsmodell „Schwalbe“ von Simson Suhl zu tun. Es geht hier aber um ein Mitmach-Projekt, wo Familien ihre Fotos aus der DDR-Zeit veröffentlichen. mehr

Krefeld – Bockum

Das war der wahrscheinlich letzte Umzug in meinem Leben, behaupte ich mal. Da die Lubmin-Variante abgehakt ist, haben wir jetzt eine geschätzt 400%-ige Aufwertung unserer Wohnverhältnisse in Krefeld erreicht. mehr

Verstorben

reha
So, da bin ich mal wieder. Augenblicklich geht es in meinem Kopf ein wenig drunter und drüber. Innerhalb von 8 Monaten sind meine Mutter, mein Patenonkel und mein Schwiegervater verstorben. mehr