Frank Weber, Greifswald Krefeld LubminHey Leute, ich freue mich, daß ihr hier seid und wünsche mal eine leichte Entspannung auf meinen Seiten. Es geht hier überwiegend um mich, ein wenig Selbstdarstellung  und persönliche Ansichten, bestimmt durch meine Voreingenommenheit für den "Wilden Osten". Meine teils haarsträubenden Beiträge sind möglicherweise die Folgen einer "Posttraumatischen Verbitterungsstörung", die nach 1989 gelegentlich auftritt.

Krefeld, 17. Mai 2018

 


Besucher heute: 72
Seitenaufrufe heute: 2.763
Besucher gestern: 130

Gute und böse Politiker

Politik ist in meinem Wohnland BRD eine etwas komplizierte Angelegenheit. Wenn man – wie ich – dieses Treiben als Gewissermaßen-Außerirdischer beobachtet, kommt eine sowas wie Ratlosigkeit auf.
Man könnte jetzt das politische Spektrum auf „links“ und „rechts“ reduzieren, um sich überhaupt erst einmal orientieren zu können. Das scheitert aber leider an einer grundlegenden Klärung, was linke oder rechte Politik ist. Daß diese zwei Schubladen dafür untauglich sind, zeigen meine ersten Suchmaschinentests:

„Die Nazis waren links.“
„War Hitler rechts?“
„Ein Linksextremist namens Hitler.“
„Adolf Hitler war ein rechter Junkie.“

Oder aktueller: Vor allem größere Parteien – auch gerne „Die Mitte“ , die sich ein wenig Spielraum erhalten wollen, haben linke und rechte Flügel? Je nachdem welcher gerade „tonangebender“ ist, erhalte ich ein abwechslungsarmes, scheindemokratisches Ablenkungsmanöver, welches mich in´s Leere laufen lässt.

„Rechter Parteiflügel attackiert Gabriel.“ (SPD)
„Linker Parteiflügel unzufrieden mit Gabriel.“
„Ist die CDU nach links gerückt?“
„Die CDU rückt nach rechts?“

Nur ein paar wenige Beispiele die zeigen, wie absurd dieses Parteien-Demokratietheater ist. Da bin ich ja mehr für Volksabstimmungen statt dieser Volksparteien-Inszenierung, wo ja ohnehin nur einen Bruchteil der Menschen vertreten wird, die schon länger oder kürzer hier wohnen.
Oder gleich eine Einheitspartei.

Ich merke, daß dieser Demokratieaufführung  auf rationale Art nicht beizukommen ist. Was also tun?
Inzwischen bin ich dazu übergegangen, Politiker einfach in Gut oder Böse einzuteilen, so wie ich es im bisherigen Leben mit meinen Mitmenschen immer gemacht habe. Dazu lasse ich mich fast ausschließlich von meiner Intuition leiten. Die Trefferquote bei dieser Analyse ist extrem hoch, und es reicht eine Bewertung nach optischen und akustischen Kriterien. Und ich muss mich nicht mit anderer Leute Reden und Scheindebatten beschäftigen.

Sollte ich wider Erwarten mal keine Lösung finden, hilft immer noch das totale Abschalten bzw. die spätere Nichtwahl.

Abschließend noch eines meiner DDR-Lieblingskinderbücher, welches sich hervorragend eignet, das Politikgeschehen in der BRD im Kern zu begreifen.
Ja, das gibt es immer noch zu kaufen.

Dein Kommentar

  

  

  

* Captchafeld bitte ausfuellen

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8-) :arrow: :-? :?: :!: