Hey Leute, ich freue mich, daß ihr hier seid und wünsche mal eine leichte Entspannung auf meinen Seiten. Es geht hier überwiegend um mich, ein wenig Selbstdarstellung  und persönliche Ansichten, bestimmt durch meine Voreinge- nommenheit für den "Wilden Osten". Meine teils haarsträu- benden Beiträge sind möglicherweise die Folgen einer "Posttraumatischen Verbitterungsstörung", die nach 1989 gelegentlich auftritt. ;)

Krefeld, 16. Nov. 2017


Besucher heute: 7
Seitenaufrufe heute: 56
Besucher gestern: 143
gerade online: 1

Dampfbügeleisen GT-SI-01

Wer im Vollbesitz seiner geistigen und körperlichen Kräfte ist, hat die Möglichkeit mit Hilfe von Dampf zu bügeln. Unser Bügeleisen hatte schon einige Jahre auf der Sohle, und im Angebot bei einem Discounter schlug ich dann zu.

„Verwendungszweck
Das Dampfbügeleisen dient zum Bügeln von handelsüblichen Stoffen und Textilien.“

„Haben Sie einen Dampfbügeleisenschein oder Vergleichbares?“ So der freundliche Herr, welcher die Auslage überwachte. Ich verneinte: „Führerschein, Facharbeiterbrief?“, schlug ich vor. Er schüttelte freundlich seinen Kopf und ich mußte mich einem ambulanten Test unterziehen. Zuerst mit geschlossenen Augen die Zeigefingerspitze zur Nase führen und anschließend – ebenfalls ohne zu sehen – auf der Stelle trampeln; auf einem Tisch sitzend wurden meine Reflexe überprüft und die Mathematikaufgabe ( 30% von 50) löste ich auch zu seiner Zufriedenheit. Es folgten noch Wärme-Kältetests, Blutdruckmessung, 20 Kniebeugen und Überprüfen meiner Deutschkenntnisse.
Ich erhielt einen „DBS-0815“ (Dampfbügeleisenschein) für 1€, das Gerät, bezahlte und war glücklich.

Wie nun anfangen? Zum Glück gibts ja die Gebrauchsanleitung.

„Auspacken
1. Nehmen Sie das Bügeleisen aus dem Karton und entfernen Sie die Verpackung.
2. Entfernen Sie die Pappabdeckung von der Bügelsohle.“

Allerdings hatte ich das Ding zu diesem Zeitpunkt schon ausgepackt; aber der Tip mit der Pappabdeckung war schon Gold wert. Den Punkt mit der Steckdose überlas ich – das traute ich mir noch zu – und natürlich sollte es auch gleich mit Volldampf losgehen.

„Das Bügeleisen darf mit Wasser gefüllt werden.“
Gut zu wissen.

„Bevor Sie Damppf-, Dampfstoß- und Sprühfunktion des Bügeleisens nutzen, müssen Sie Wasser in den Tank füllen.“

Doppelt hält besser.

„Der austretende Dampf ist heiß. Berühren Sie ihn nicht.“
Da muß ich aber aufpassen.

„Der austretende Dampf  und die Bügelsohle werden während des Gebrauchs sehr heiß. Berühren Sie sie nicht..“
Ich werde wohl meine Arbeitshandschuhe beim ersten Mal anziehen.

„Der austretende Dampf ist sehr heiß. Berühren Sie ihn nicht. Richten Sie den Dampfstoß niemals auf Menschen und Tiere.“


Ja, nun reichts aber wirklich. Der Hinweis mit erhöhten Temperaturen und Dampf im Zusammenhang mit dem Bügeleisen erscheint ca. 15 mal sowie gefühlte 500 andere Warnhinwiese („bitte nicht im Freien bügeln“); ich habe da nicht nachgezählt. Das muß ja schon eine nicht ganz ungefährliche Kiste sein und ich war froh, den „DBS-0815“ gemacht zu haben.

Trotzdem habe ich beim Punkt Wassereinfüllen aufgehört und das Bügeleisen erst einmal „sicher abgestellt“ und die Gebrauchsanleitung danebengelegt. Denn eigentlich könnte Susi ja auch die ersten Bügelaktionen vornehmen und ich werde das beobachten. Aus sicherer Entfernung, falls sie den Dampfstrahl versehentlich auf mich oder die Katzen richten sollte.

Und dann ignoriere ich mal den Warnhinweis Nr. 382 und werde meine Klamotten „am Körper“ bügeln.
Natürlich ohne Dampf.

178 Kommentare zu Dampfbügeleisen GT-SI-01

  • Bilbo

    @Weberknecht

    „Natürlich ohne Dampf.“ *Feigling*

    Tja, ich muss sowas immer selbst ausprobieren und natürlich auch anwenden. Ich kann so ein gefährliches Gerät nicht an berufenere Hände abgeben. :sad:

    • Weberknecht

      OK, ich mache es mit Dampf, aber kleinerer Einstellung. Pahh, Feigling… :-|

      Laufen bei dir keine Studenten oder andere unwichtige, arme Personen (Dorftrottel) herum, die sich mal ´n Euro verdienen wollen?? Freiwillige Gratis-Tester allerdings sind rar – stimmt.

      Jedenfalls erinnere ich mich an Zeiten, wo solche Gebrauchsanleitungen sich auf die wichtigen Handgriffe beschränkten…anscheinend traut man den Leuten heutzutage nichts mehr zu.
      Oder sie sind inzwischen doch am totalen Verblöden.

      • Bilbo

        @Weberknecht,

        Unwichtige, Arme und Dorftrottel (die gibbet sogar in der Stadt) laufen genug rum, aaaaber sooo dumm sind die schon lange nicht mehr! :grin:

        Tja, die sind schlauer geworden nachdem im glorreichen Freiheitsstaat America Leute draufgekommen sind, dass man da vielleicht eine lebenslange Rente ergattern könnte. Siehe Rauchen und Marlboro…. etc.
        Heutzutage ist es nicht mehr wichtig ob ein normal denkender Mensch mit einer Gebrauchsanleitung zurechtkommt, sondern dass der Firma kein Hinterhof-Rechtsverdreher ans Bein pinkeln kann. Leider! Weit ist die Welt gekommen. *grummel*

  • Weberknecht

    Die Schadensersatzklagen in den USA wären sowieso ein Kapitel für sich. Das kennt man hier z.B. bis jetzt wohl nur so extrem in den Massenabmahnungen von den Waldorf-Rechtverdrehern, die im Internet eine große Spielwiese gefunden haben. Aber was nicht ist, könnte ja noch werden.
    Begünstigt wird das Übel auch wegen zu vieler Rechtsanwälte mit zu wenig Arbeit?
    Naja, noch schnell ein Hauptwarnpunkt in dieser Gebrauchsanleitung: „Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist.“ Oder „Tauchen sie das Gerät niemals in Wasser..“
    Das sind hier Warnhinweise auf 20 Seiten in diesem Heft daß ich ich der Firma mal vorschlagen müßte, behindertengerechte Bügeleisen herzustellen – sozusagen als Marktlücke. Man nannte die früher Spielzeugbügeleisen.
    :klatsch

    • Hallo,

      es gab vor einiger Zeit mal eine lustige Auflistung mit den Zahlen wie viele Anwälte jedes Jahr fertig werden.. durchschnittlich werdens alle 20 Jahre doppelt so viele Anwälte *gg*. Kein Wunder also, dass die nix zu tun haben.

      Aber so ist das eben, wenn sich jeder aussuchen darf, was er machen will.
      Vor & Nachteile.

      • Bilbo

        @Michaela,
        Mit den Anwälten ist es wie mit den Psychologen. Es gibt einige gute die verantwortungsvoll handeln, der Rest sind Verbrecher die ihr Geld mit der Dummheit der breiten Masse verdienen. Leider!

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Da siehst du doch schon, dieser Hersteller ist nicht bereit auch nur das kleinste bisschen Verantwortung für sein Produkt übernehmen das er dir andreht. Und diese Paranoia breitet sich immer mehr aus.

      Mit den Rechtsverdrehern gebe ich dir recht. Da gäbe es noch jede Menge Arbeit für diese Abzocker wenn ich mich so umschaue im Net, aber DAS wäre ja mit Arbeit verbunden. Es ist um vieles leichter einen unbedarften User abzumahnen der sich mal eine CD aus dem Internet holt die es im Handel nicht/nicht mehr gibt.

      • Weberknecht

        Es ist leichter und es geht flinker, auf diese Art einen schnellen Euro zu machen. Es gibt da einige Seiten, die sich dieses Themas annehmen und Hilfe anbieten; was man da so liest, läßt einen nur den Kopf schütteln.

        Ich werde mal versuchen, vielleicht eine Rubrik einzuführen, die sich mit dem Thema „Kurioses aus Bedienungsanleitungen“ beschäftigt. Natürlich nur aus der BRD – alles andere wäre zu aberwitzig. :???

        • Bilbo

          @Weberknecht,
          Schau ich mir auch immer wieder an. Da kann man echt nur den Kopf schütteln. Was ich bei der ganzen Sache nicht begreife…, diese Abzocker fangen in der Hauptsache Nutzer von P2P-Netzen. Ich meine, wer da hingeht ist selbst schuld, aber warum bieten angeblich so seriöse Seiten wie Chip.de oder auch Winload.de immer noch diese Einwahlsoftware an?

          Mach mal! Du weißt, ich lache auch gerne und vielleicht finde ich auch mal was, das ich dir dann gerne zur Verfügung stelle. :klatsch

  • Weberknecht

    Immerhin sind P2P-Netze nichts Verbotenes, es sei denn, man tauscht dort illegale Sachen. Da darf man sich dann nicht erwischen lassen.*g* Sogenanntes „Raubkopiertes“ kann ich auch noch anders bekommen.
    Wenn ich will.

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Verboten nicht, das weiß ich, aber du bist fast automatisch verdächtig wenn du dich da einloggst.

      Ach wirklich? :neutral: Sowas tut man aber nicht!!! :schein: :schein: :schein:

  • Weberknecht

    In der BRD stehen wir alle unter Generalverdacht. Vom Internet bis zum Flughafen, von Telekommunuikationsdaten, Nacktscanner, Überwachungskameras bis zur Vorratsdatenspeicherung. Freiheit adé.
    Haben DIE etwas Angst vor uns?

    Mach ich ja auch nie nicht.
    :cool:

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Scheint so! :grin:
      Ich glaube aber eher die haben Angst wir könnten draufkommen wie sehr sie in ihre Taschen arbeiten.

      In England muss das mit der Überwachung noch schlimmer sein. ;-) Ich frag mich wirklich wohin das noch führen soll.

      • Eierkopp

        @Bilbo,

        bald werden wir die DDR wieder haben und können uns an den neuen „Freiheiten“, die uns dann vielleicht noch zu gestanden werden, laben. :grin:

        • Bilbo

          @Eierkopp,
          …und was machst du da alleine in der „neuen DDR“ ???? :neutral:
          Ich meine, es ist ja schön, dass du uns von dir befreien willst und das auch noch freiwillig, aber wird es dir da nicht langweilig so ganz alleine? :???:
          Öhmm, hast du vielleicht Probleme mit den Bajuwaren? Kann ich dir vielleicht irgendwie helfen? *besorgt guck* :-?

          • Eierkopp

            @Bilbo,
            hm…..was soll ich mit einer neuen DDR? Nein, ich glaub Du hast da etwas falsch verstanden, oder ich mich unglücklich ausgedrückt. :sad:

            Ich wollt nur dem Weber seine Phobien zu Ende denken und das am Ende in der DDR doch alles besser war, jedenfalls was die Überwachung der Bevölkerung betrifft. :mrgreen:

            Und nein! Mir wird wirklich nicht langweilig. Hab in der letzten Zeit sehr viel zu tun gehabt. Die Solaranlage ist jetzt in Betrieb und der neue Heizkessel auch. Jetzt steht der Balkon wieder an, den wir aufstocken werden. ;-)

            Diese Bajuwaren haben sich recht gut an mich gewöhnt. Ich kann wirklich nicht klagen. :schein:
            Ich find das schon recht interessant, wie sich die Dinge hier so bewegen und wie sie sich am Laufen erhalten. Aber ich hab auch einen Bonus hier, der mir sehr viel weitergeholfen hat. Das ist meine berufliche Qualifikation. Ich hab jetzt mittlerweile 4 Firmen, für die ich arbeite. Das ist wirklich viel Arbeit, bringt aber auch ein Haufen Geld ins Haus und das können wir auch gut gebrauchen.
            Wenn alles so weiterläuft, wie es zur Zeit läuft:-)

            In diesen Sinne,
            alles Gute vom
            Eierkopp

            • Bilbo

              @Eierkopp,
              Das liest sich tatsächlich so als ob du Sehnsucht nach der DDR hättest.

              Das was du Phobien nennst sind eher Erinnerungen an gute Zeiten die es sicher auch in der alten DDR gegeben hat. Wenn man den Alten glauben darf war auch zu Hitlers Zeiten nicht alles schlecht.
              Ich kann beides nicht beurteilen. Ich war nie in der DDR und ich glaube auch nicht unbesehen alles was uns die Medien vorsetzen. Für das zweite Beispiel bin ich einfach zu jung ( :smile: ) um urteilen zu können.

              Schön, dass es dir in Bayern gut geht, aber dass sich die Bayern an dich gewöhnt haben, halte ich für Wunschdenken. Du hast einfach nicht gemerkt, dass es genau umgekehrt ist. :mrgreen:

              Mach nicht den selben Fehler, den auch ich gemacht hab und stresse dich zu sehr in die Arbeit. Nicht jeder Schlaganfall geht so glimpflich aus wie meiner.
              Ebenfalls alles Gute
              Erwin (Bilbo)

      • Weberknecht

        Dann kommt das Argument, daß man ja in der Wirtschaft noch viel mehr verdienen würde als in der Politik. Und?? Interessiert mich das? Dann sollen sie doch dahin gehen. Von der derzeitigen Regierung kann man ja fast jeden mit ruhigem Gewissen ersetzen. Viel schlimmer kann`s ja wohl nicht mehr kommen. Oder wie findest du z.B. unseren Außenminister?
        :evil:

        • Bilbo

          @Weberknecht,
          Also falls du mich gefragt hast;
          Die können doch gar nicht in die freie Wirtschaft gehen, denn dann würden sie denen ja nichts nützen! Ohne Posten in der Politik sind die doch wertlos. W

          Antwort…! Zum Kotzen!!!!!!!!!! :evil:

          • Weberknecht

            Vielleicht kann man so eine Reihenfolge festlegen.
            Banken – Wirtschaft – Politik – Volk…?
            Ganz zu schweigen von Einteilungen wie „systemrelevant“, „Leistungsträger“ oder anderes Politgephrasel. Ganz vornweg sicher der „Bilderbergclub“, der mit seiner suspekten Geheimniskrämerei, auch nicht gerade sehr vertrauenseinflößend erscheint.

            • Bilbo

              @Weberknecht,
              Ich traue keinem der ein größerer Lump ist als ich selbst und das sind fast alle! Und diese besonderen Club’s…., egal wie die sich nennen…., alles Lumpengesindel. :evil:

              • Weberknecht

                …und Verbrecher.
                Mir wird heute noch schlecht wenn ich daran denke, daß ich ein Mal die CDU gewählt habe. Aber damals habe ich auch gerade erst begonnen, kaum noch Zeitung zu lesen, sondern Nachrichten aus dem Internet zu beziehen, und die WE-Ausgabe der „Jungen Welt“.
                Erstaunlich, wie man seine Ansichten immer wieder korrigiert.

                Übrigens ist mal wieder etwas Schieflage in meinem „Stammbetrieb“ und es werden Viele abgemeldet, das heißt, ich werde ab morgen für 2 Wochen in einer Art Drahtfabrik arbeiten und mir ein paar leckere Blasen holen.
                :???:

                • Bilbo

                  @Weberknecht,
                  Na ja, mit dem Wählen ist es immer so eine Sache. Wie du es anfängst…., es ist verkehrt! Außerdem ist es in Bayern (bis vor einigen Jahren war es jedenfalls so) sowieso wurscht was du wählst, die CSU hat immer die Nase vorn. Allerdings sind sie auf dem besten Wege sich ihr eigenes Grab zu schaufeln. Nicht wenige arbeiten mit Feuereifer daran. Siehe Hypo Alpe Adria. :roll:

                  Da kann ich dir nur wünschen, dass sie in dieser Fabrik auch einen Job für dich haben wo du nicht sooo buckeln musst. :sad:

                  • Weberknecht

                    Das Schlimmste sind augenblicklich diese beliebig austauschbaren Allgemeinplätze, die uns samt Foto der Kandidaten von Laternen und Bäumen in NRW entgegenbrüllen. Soviel Einfallslosigkeit habe ich noch nicht erlebt…anscheinend sind unsere Regierungsparteien mehr als ratlos, was sie mit dieser verfahrenen Kiste namens BRD machen sollen. Wenn wenigstens die Wähler mal etwas über den Tellerrand hinaussehen würden…

                    Und was den Job angeht: Ich habe mal wieder Muskelkater an Stellen, wo ich überhaupt keine Muskeln vermutet habe.
                    :grin:
                    Aber keine Blasen.

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,
                      Diese Allgemeinplätze sind so austauschbar wie auch die Kandidaten für die sie stehen. Farblos, aber mit großer Klappe dreschen sie Phrasen und wissen oft selbst nicht was sie sagen. Wie sie ihre Taschen füllen können wissen sie aber. Das ganze Volk gehörte zwischendurch mal mit richtiger, handfester Arbeit konfrontiert, damit sie lernen wo das Geld herkommt, mit dem sie so locker umgehen.
                      Es gibt inzwischen schon mehr Leute die den Kopf heben um über den Tellerrand zu schauen, aber es sind noch zu wenige und oft trauen sie ihren Augen nicht was sie da zu sehen bekommen.

                      Sollte man nicht glauben, gelle? Für was doch richtige Arbeit gut ist. *lach* :smile:

                    • Weberknecht

                      Ich kann da wirklich drauf verzichten, glaubs. Und in meinen Gelenken knackt es von Jahr zu Jahr mehr.
                      :o
                      Und morgen gehts weiter, 10 Stunden-Tag, aber in der nächsten Wochen wollte ich Überstunden abbummeln…wenn alles klappt. Drück mir gefälligst die Daumen; und im Juli ist dann Urlaub.
                      :rau:

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,
                      Wenn die Gelenke anfangen zu knacken ist es nicht mehr weit bis die Knochen klappern. :mrgreen:

                      Tue ich doch immer! :smile:

  • […] This post was mentioned on Twitter by Frank Weber. Frank Weber said: Wer im Vollbesitz seiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten ist, darf mit Hilfe von Dampf zu bügeln. http://bit.ly/cNx5tC […]

  • ja das ding scheint für den amerikanischen markt konzipiert zu sein…
    aber auf jeden fall viel spaß damit…

  • Weberknecht

    @ Bilbo…Das sind ja schöne Aussichten. Bis jetzt klapperten nur manchmal die Zähne – aber dann im kalten Wasser. Ein gewisser Verschleiß macht sich aber schon manchmal bemerkbar: Nachwirkungen jahrelanger körperlicher Arbeit. Na und,dafür versuche ich JETZT eben einen Schongang einzulegen, wenn es geht. Leider kann man sich nicht immer drücken.

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Schwere körperliche Arbeit fordert natürlich ihren Tribut, aber glaub mir, Schreibtischtäter und Sesselfurzer sind meist kränker als aktive Menschen.

      Sich drücken? Ich glaub nicht, dass du ein Mensch bist der der Arbeit aus dem Weg geht (gehen kann).

  • Weberknecht

    Die Vorstellung, aus dem aktiven Berufleben auszuscheiden, kommt immer öfter. ABER…
    Übrigens bin ich morgen wieder in der Kosmetikbranche und werde meine Blase (am Finger) pflegen und wieder saubere Luft einatmen können. So´ne Metallbude ist doch meist eine ziemlich staubige und dreckige Angelegenheit. *hust* Ist auch besser für meine Bronchien.

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Na siehst du, hat doch gar nicht so lange gedauert als du dachtest. Und die Blase am Finger verschwindet auch bald. :mrgreen:

      Diese Vorstellung verfolgt jeden. :smile:

      • Weberknecht

        Aufpassen muß ich nur, daß ich mich in meine Vorruhegeschichte nicht zu sehr reinsteigere. *g*
        …und daß ich nicht vergesse, meinen Lottoschein abzugeben.
        Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ähm…habe ich mal irgendwo gehört.

        • Bilbo

          @Weberknecht,
          Naja, ein Ziel braucht der Mensch doch….! :smile:

          Diese Hoffnung ist bei mir schon lange gestorben. *g*

          • Weberknecht

            Also, aber nur die Hoffnung auf einen Lottogewinn, hoffe ich?
            Ich hoffe nur, daß der (mein) Lottogewinn aber erst nach der nächsten Währungsreform kommt – wenn der bescheuerte Euro wieder abgeschafft worden ist.
            :cool:

            • Bilbo

              @Weberknecht,
              Natürlich nur auf den Lottogewinn! So schnell gebe ich im Allgemeinen nicht auf.

              Da wirst du aber noch lange warten müssen! Die Großkopferten geben den Teuro nicht so schnell auf so lange sie so gut daran verdienen. :sad:

  • Weberknecht

    :???:
    Tja mit diesem Riesenmilliardendeal, haben die wohl erst mal eine Währungsreform verschoben. Aber der nächste Crash kommt garantiert – das liegt im System.
    Letzendlich bezahlen wir es mit weiteren, angekündigten Einsparungen bei „unnützen“ Dingen wie Kindergärten -krippen, Theater, Schwimmbäder usw.

    • Bilbo

      @Weberknecht,
      Zu so „unnützen“ Dingen würden mir noch einige Beispiele einfallen…., Rentner zum Beispiel….! :smile:

      Der Crash kann gar nicht ausbleiben, wenn man so viele Länder mit meist krassen unterschiedlichen Mentalitäten unter eine Währung vereinigen will und dann mit der „Vereinigung“ aufhört, bzw. jedes Land so weiter wurschteln lässt wie bisher. Ja es nicht einmal im eigenen Land schafft für Ordnung zu sorgen. Ich bin so neugierig wie du wie lange es noch bis zum großen Krach kommt.

      • Das Thema Rentner verdränge ich oftmals – aus bestimmten Gründen.
        :grin:
        Aber es waren ja sowieso nur Beispiele.

        Ansonsten noch einen angenehmen „Feiertag“.
        Den gabs im Osten zwar nicht offiziell, aber wir durften da wenigstens Mittags Feierabend machen und zogen dann los. Auf so einem Kremserwagen war ich zwar nicht – das war mir zu doof – aber es gab ja auch die normalen, meist tödlichen Männerpartys. *grusel*

        • Bilbo

          @Weberknecht,
          Ich glaub‘ ich kenne die Gründe! *bg*

          Bei der Feuerwehr sind wir mehrere Jahre lang mit einem kleinen Leiterwägelchen mit einem Fäßchen Bier drauf und entsprechender Brotzeit gewandert. Da war es noch schön, aber später hat es immer mehr in Sauferei ausgeartet, da hab ich dann nicht mehr mitgemacht. Ich hab weder Bier noch einen ordentlichen Schnaps verachtet, aber nur im Saufen hab ich keinen Sinn gesehen. :sad:

          • Weberknecht

            Es überkommt mich heutzutage nur noch, wenn ich in `Gesellschaft´ bin…auf´m Balkon stehen noch 1,5 Bierkästen mit bestem ostdeutschen Schwarz- und Pilsbier – wenn ich so weitermache, werde ich die auch in diesem Jahr entsorgen müssen – alleine schmeckts sowieso nicht. Bis August habe ich noch Zeit.
            :drink:

            • Bilbo

              @Weberknecht,
              Also Bier wird bei mir auch alt! Bei gutem Schottischen Whisky schaut das schon anders aus, aber du hast recht, in Gesellschaft schmeckt auch der Whisky besser. :smile:

              • Weberknecht

                Außerdem ist Whisky haltbarer.
                Im Juli sind ja nochmal 14 Tage Urlaub; vielleicht kann ich dann das Restbier „vernichten“. Wenn es schön heiß werden sollte?

                • Bilbo

                  @Weberknecht,
                  Bei mir nicht!!!! :!: :smile:

                  Schön heiß werden? Na hoffentlich bald, hier ist es saukalt, da hilft nur viiieeeel Whisky! :smile:

                  • Weberknecht

                    Das würde mich alles etwas nachdenklich stimmen, was ich von dir lese, aber ich glaube dir ja schon lange nicht mehr alles, was du hier so schreibst.
                    Übrigens finde ich dann einen echten, norddeutschen Grog bei Kälte doch angenehmer. Was mich da auf eine Idee bringt.
                    :drink:

                    Natürlich nicht aus einer Flasche!

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,
                      Irgendwie erleichtert mir deine Meinung über mich die ganze Schreiberei hier, wenn du mir sowieso nichts glaubst! :neutral:

                      Grog ist bei Kälte eher zu empfehlen, allerdings kenne ich keinen „echten norddeutschen“ Grog.

                    • Weberknecht

                      Naja, kommt drauf an. Wer dich nicht kennt denkt, du wärst dem Whisky total verfallen. *grübel* Mmmm, wer weiß?

                      Wahrscheinlich erwähne ich das deshalb SO, weil ich, seit ich da weggezogen bin, keinen Grog mehr getrunken habe.
                      Jedenfalls keinen aus Greifswald.
                      :grin:

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,

                      Wer weiß? :schein: :smile:

                      Ich kenne Grog eigentlich nur mit Rum von den Össis. Ich weiß auch nicht ob er so richtig ist wie ich ihn gemacht hab. – Heißes Wasser Zucker und Rum nach Geschmack. :???:

                    • Weberknecht

                      Tja, anders kenn ich´s auch nicht.
                      Manchmal noch mit Tee und/oder Zitrone verfeinert: Weber´s „Spezial-Grog“. Jedenfalls zu manchen Jahreszeiten sehr angebracht, und seit man uns die Klimaerwärmung predigt, wird´s ja sowieso immer kälter.
                      :???

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,
                      Mit Tee weiß ich nicht, aber mit einem guten Schuss frischem Zitronensaft kann ich mir einen Grog sehr gut vorstellen. Danke für den Tipp!

                      Der Hyp mit der Klimaerwärmung läuft immer mehr ins Leere. Ich sag ja nicht, dass wir nicht auf unsere Umwelt achten müssen, aber wenn ich sehe was gegenwärtigt im „Gelobten Land“ mit der aus der Kontrolle geratenen Ölquelle passiert…. :evil:

                    • Weberknecht

                      Das ist schon ganz schön heftig, was dort so in´s Meer sprudelt. Vielleicht hätten die den Tip von den Russen umsetzen sollen: Atombömbchen auf´s Bohrloch, zünden und das Loch ist zu. Klappt mit einiger Sicherheit. ;)
                      Von Klimaerwärmung und CO2-Austoß höre ich seit einiger Zeit nur noch das Merkel fabulieren.

  • Bilbo

    @Weberknecht,
    Die Idee von den Russen wäre gar nicht sooo schlecht gewesen, aber die Nebenwirkungen hätten leider nicht die Richtigen getroffen.

    Die hat nur noch nicht begriffen, dass diesem Thema kaum noch jemand zuhört. „Glauben“ tun das ja sowieso nur jene die prächtig daran verdienen. Außerdem ist es doch egal, wenn unsere lieben Freunde im Westen die Welt mit allen Mitteln kaputt machen. :evil:

    • Die Nebenwirkungen wären ja unter Wasser geblieben. *g*
      Und da keiner weiß wie immens der Schaden durch das Öl noch wird, wäre die Sprengung wohl das kleinere Übel gewesen.

      Die wollen die Zigaretten wieder teuerer machen, eine weitere Möglichkeite das Staatsdefizit zu begrenzen, meinen Politiker.
      Ich könnt kotzen!

      • Bilbo

        @Weberknecht,
        Wenn ich daran denke, dass der ganze Dreck der da ins Meer sprudelt über kurz oder lang mit dem Golfstrom auch zu uns kommt…. :evil:

        Also mir ist das wurscht, wenn sie die Zigaretten teurer machen. *breit grins* :mrgreen:

        • Du bist so´n typischer Wessi: Wenn dich etwas nicht persönlich betrifft, interessiert es dich überhaupt nicht. Aber das kenne ich ja schon von einem Teil meines Umfeldes hier.
          Naja, falls die Zigaretten wieder einmal teurer werden, ist das immerhin ´ne gute Möglichkeit, diesem „Laster“ abzuschwören, um Geld zu sparen.
          Das ist die Strafe, weil ich seit Jahren „über meine Verhältnisse gelebt“ habe – wie mir seit einiger Zeit irgendwelche Politikerkrepel einzubläuen versuchen.

          :rau: :rau: :rau: :rau: :rau:

          • Bilbo

            @Weberknecht,

            Wenn die Zigaretten teurer werden geht mir das tatsächlich am A…. vorbei. :smile: In ein paar Tagen werden es 5 Jahre wo ich mit dem Blödsinn aufgehört habe. Reicher bin ich dadurch nicht geworden und gesünder auch nicht. :razz:
            Also was solls. :???:

            • Weberknecht

              5 Jahre ist nun auch nicht allzu lange, wenn ich davon ausgehe, zwischenzeitlich auch mal für 2 Jahre rauchfrei gewesen zu sein…
              Sicher wirst du es in weiteren 10 Jahren aber merken, wie es dir ganz langsam besser geht. *Doktorblickaufsetz*
              Es ist nie zu spät.*säusel*
              Und wenn ich an die Raucherschikanen denke, die „man“ uns jetzt ins Leben eingebaut hat, fände ich einen weiteren Grund, mal wieder für 2 Jahre mit Tabak aufzuhören.

              Mein „Farmerserver“ ist vorübergehend offline!
              :cry: :cry: :cry:

              • Bilbo

                @Weberknecht,

                Ach daher hast du Zeit sooo viel zu schreiben. *gg*

                Ich hab nicht wirklich was gegen Raucher, aber es ist schon sehr angenehm, wenn ich mal in ein Speiselokal gehe und keiner pustet seinen Qualm über meinen Teller.

  • Gibt es den „typischen Wessi“ überhaupt? :z

  • Weberknecht

    …mit den Nachteilen, die das so mit sich bringt: Keiner nimmt mich für voll.
    Nicht einmal Susi! *mecker*

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Ach du Armer…! :roll
      Frauen sind mit nix zufrieden, nicht einmal mit dem Besten aus zwei Welten, einem Wossi!

      Um eventuellen Verdächtigungen von Susi vorzubeugen…. Nein, ich will nichts von dir! :smile:

      • Danke, das war ja nun ganz schön dick aufgetragen?
        Aber ich fühle mich geschmeichelt.
        Falls Susi noch Zeit findet zwischen Studium, Fernsehen und “Farmer” auf meine Seiten zu sehen. Naja, eigentlich sieht sie alles.
        :grin:

        • Bilbo

          @Weberknecht,

          Naja…., ich darf doch nicht immer nur böse sei, oder? :smile:

          Phu…, wenn sie neben dem Studium noch Zeit findet Bäuerin zu spielen, dann kann ich mir vorstellen, dass du zu kurz kommst….! :mrgreen

          • Weberknecht

            Hauptsache, du verbiegst dich nicht allzusehr?

            Solche Vorstellungen kommen mir auch manchmal. Da wir uns aber auch über Redseven SO ähnlich kennengelernt haben, ist das nicht verbissen zu sehen; wir sind eben „Online-Kinder“…in gewisser Hinsicht.
            :mrgreen:

  • Bilbo

    Sich ein wenig verbiegen (anpassen) ist nicht verkehrt. Nein, ich pass schon auf, dass niemand aus dem Erwin eine Erwine macht. :smile:

    Online kennengelernt? Da sieht man wieder einmal für was das www alles gut (?) ist.
    Wenns kappt….. :klatsch :klatsch :klatsch

    • weberknecht

      Wir wissen beide, daß das nicht bei jedem klappt. Und manch einer geht nur noch zum Einkaufen Online.
      ;-)
      Inzwischen kennen wir uns ca. 10 Jahre und sind im Juli 5 Jahre verheiratet*grübel* Das ist ganz schön lange, finde ich?

      • Bilbo

        @weberknecht,
        Mir scheint, ich bin mal wieder auf dem besten Weg mit beiden Füßen ins Fettnäpfchen zu tretet, dabei war „Wenns klappt… :klatsch :klatsch :klatsch “ ehrlich gemeint. Keine Ironie! Tut mir leid, wenn du das falsch aufgefasst haben solltest.
        Ich habe in meinem Bekanntenkreis zwei Männer im mittleren Alter bei denen die Sache schief ging. Bei dem einen ganz gewaltig, denn die Tussi hat ihn schamlos ausgenutzt und dann fallen lassen. Zahlen muss er noch immer für ein Kind, das nach meiner Ansicht nicht seines ist.

  • weberknecht

    Ich habe das bestimmt nicht falsch aufgefaßt, es war eigentlich nur eine Anspielung auf unseren gemeinsamen bayrischen Bekannten.
    Sicherlich ist die Zahl der gut ausgegangenen Internetbekanntschaften etwas geringer, als die Anzahl erfolreicher Beziehungen. Würde ich mal sagen; irgendwo existieren da bestimmt auch Zahlen?

    • Bilbo

      @weberknecht,

      *aufschnaufel* Dann is ja gut! Weißt du, ich hab da ein besonderes Talent dafür…. :?:

      Auf den wäre ich jetzt nicht gekommen. :smile:

      Ob die Erfolgszahlen bei Internetbekanntschaften geringer sind kann ich nicht beurteilen. Im Vergleich zu früher wo junge Leute sich lange vor der Hochzeit bereits gekannt hatten mag das zutreffen, aber bei heutigen, so oft überhasteten Eheschließungen glaub ich ist da kein großer Unterschied mehr.

      • Locker bleiben! :roll:

        Tja, er ist schon fast in Vergessenheit geraten.

        Naja, ich habe das auch nur aus dem Gefühl heraus beurteilt. Inzwischen habe ich aber auch schon einige Kollegen kennengelernt, die auf ähnliche Weise wie wir mit ihren Partnern zusammengekommen sind – und da ging auch alles gut. Sieh mal an! *g*

        • Bilbo

          Ich hab ja auch nicht behauptet, dass eine Internet-Ehe in die Brüche gehen muss! Ich kenne ja auch nur die beiden Beispiele. Allerdings, und das relativiert das Ganze wieder, viele zerbrochene Ehen wo sich die Partner auf dem bisher üblichen Weg kennengelernt hatten.

          • weberknecht

            Und dann kenne ich noch (mehr oder weniger) 2 Frauen, die sich wirklich bloß Ernährer, für kurze oder längere Zeit, anschaffen. Also ohne Liebe, Kribbeln im Bauch und was sonst noch dazugehört. Nichts für längere Zeit also, nur um augenblickliche finanzielle Schwierigkeiten zu umgehen. Das ist natürlich toll für die Kinder…

            • Bilbo

              @weberknecht,

              Ja, da hast du schon recht, auch solche Verhältnisse gibt es und es könnten mehr sein als wir zwei beiden glauben.
              Wie du sagst, die Leidtragenden sind die Kinder. Mit solchen Vorbildern wächst dann das heran worüber wir heute schon den Kopf schütteln.

  • Weberknecht

    Ich glaube, wir schütteln jetzt aber auch die Köpfe, wie unsere Eltern das wegen uns schon gemacht haben und wie ich das auch bei mir heutzutage bemerke, wenn ich Kinder und Jugendliche beobachte.
    „Das hätten wir uns früher nicht getraut“, sage ich ab und zu…
    Und es stimmt, SO hätten wir uns früher nicht benommen.
    Najaaa, vielleicht hatten wir auch wirklich nur die intakteren Familien, damals.

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Es gibt sie immernoch, die intakten Familien und ich denke, es sind viel mehr als wir glauben. Die Zeiten haben sich nur schneller geändert als wir es konnten. Dieser Unterschied lässt uns jetzt den Kopf schütteln. Der größte Teil der Jugend ist nicht schlechter als wir es waren. Sie ist auch nicht gescheiter, nur den heutigen Anforderungen angepasster als wir es sein können. Ja, und dann sind da noch die „Anderen“, jene über die wir jetzigen Alten die Köpfe schütteln. Ich denke, das wird sich auch nicht ändern, es kann nur sein, dass sich dieser Unterschied zwischen Alt und Jung noch vergrößert. Ich denke, das betrifft aber in der Hauptsache Leute wie mich, die selbst keine Kinder und Enkel haben.

      • weberknecht

        Es fällt manchmal wirklich schwer, etwas objektiv zu sein, denn der weitaus größere Teil der Jüngeren ist wirklich besser als der Ruf, der manchen von ihnen vorauseilt. Natürlich sind die „Bösen“ augenscheinlicher, wenn auch in der Minderheit.
        Es ist einfach zu pauschalisieren – viele übernehmen es schnell mal vom Fernsehen, wenn die über z.B. über „Ghettos“, soziale Brennpunkte und die Leute, die dort leben, berichten.

        Vielleicht kann man es nicht vergleichen, aber ich würde, wenn ich alleine zurück nach Greifwald ziehen sollte *g*, wieder in das Neubaugebiet „Ostseeviertel“ ziehen. Auch wenn man dort heute keine Doktoren, Richter oder Ärzte mehr als Mieter hat.

        • Bilbo

          @weberknecht,

          Ich bin leider einer von denen, die erst urteilen und dann nachdenken. Das hat mir schon viele peinliche Situationen eingebracht, mit meiner Objektivität ist es also nicht weit her, jedenfalls für den jeweiligen Augenblick

          Es ist klar, dass es einen immer wieder dahin zieht wo er seine Wurzeln hat. Ich hab mich immer gefreut wenn es nach einem langen, durchaus schönen, Urlaub nach Hause ging, aber das ist nicht das selbe. Die Schwiegermutter meiner Nichte hat vor einigen Jahren ihre Heimatstadt und das Haus besucht wo sie geboren wurde. Ich weiß nicht mehr wie das heißt, liegt aber jetzt in Polen. Die Frau war maßlos enttäuscht, sie hat nur noch geweint weil es dort jetzt so verwarlost ausschaut, wie sie meint. Sie war damals etwa 12 oder 13 als sie flüchten mussten. Nach rund 60 Jahren hat sie die Welt gesucht, die sie als Kind gekannt hatte, das geht immer schief. ich hatte sie gewarnt, jetzt gibt sie mir recht.
          Versteh‘ mich nicht falsch, ich will nicht vergleichen, denn die Sachlage ist ja eine ganz andere.

          • weberknecht

            Ich beurteile Menschen immer aus dem Bauch heraus und liege damit auch meistens richtig.

            Greifswald kann ich über Webcam, Fotos oder Berichten Bekannter weiter verfolgen. Nicht so einfach wäre das mit meiner Geburtsstadt Altenburg. Allerdings kann man das alles nicht vergleichen, wenn man den Ort seiner Kindheit besucht und dieser sich in jetzigen Polen befindet. Da kann man schon enttäuscht sein, und wenn man nur sein Geburtshaus wiedersieht.
            Natürlich verklären wir auch unsere Eindrücke, die wir so aus unserer Kindheit noch haben.

            • Bilbo

              @weberknecht,

              Wenn ich nach dem Bauchgefühl urteilen würde, wäre meine Trefferquote wahrscheinlich auch höher, aber so…? :sad:

              Ich kann da nicht wirklich mitreden, ich bin aus meinem Ort nie herausgekommen. Na ja, Urlaube natürlich und die 1 1/2 Jahre BW, aber das zählt da ja nicht. Interessant aber ist immer wieder, wenn ich alte Bilder die ich zum Teil auch selbst gemacht hab mit den heutigen Gegebenheiten vergleiche und sehe wie sehr sich mein Ort verändert hat. Oder wenn man nach vielen Jahren einen Urlaubsort wieder besucht und nicht mehr das vorfindet an was man glaubt sich erinnern zu können. So in etwa stelle ich mir vor was man empfindet, wenn man seine Geburtsstadt wieder sieht. Nur viel intensiver, emotionaler.

  • Weberknecht

    Im Netz gibts auch ne Seite , die Bilder mit meiner Heimatstadt Greifswald, vor und nach dem Anschluß an die BRD zeigt. Manches erkennt man da wirklich kaum wieder. Das war eine der positiven Aspekte, welche die „Wiedervereinigung“ mit sich brachte: Endlich war Geld da, um die alte Bausubstanz zu sanieren und die Neubaugebiete zum größten Teil (bis jetzt) wirklich schick zu machen.
    Inzwischen war ich zwei Jahre nicht mehr da, und da wird sich sicher wieder einiges getan haben.
    Vielleicht hat auch die Zahl der Arbeitslosen, die vor den Kiosken und Kaufhallen die Zeit totschlagen, abgenommen.
    :roll:

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Gut, dass wenigstens etwas mit den Geldern passiert (ist) die sie uns im Westen abgenommen haben. Am meisten hat mir an dem Soli gestunken, dass so manche Leute sich gewaltig daran bereichert haben. Diese Sanierungen könnten schon längst abgeschlossen sein, wenn es nicht so viele dunkle Kanäle gegeben hätte in das die Gelder versickert wären.

      • Diese Gelder, wie den Soli, nehmen die uns auch im Osten ab; mal so zur Erinnerung.
        Und es wird immer irgendwelche geben, die sich an dem Geld anderer Leute bereichern, gerade wenn es um Summen geht. Mich ärgert da viel mehr, daß das Syndikat “Treuhand” Betriebe aus dem Osten (natürlich nicht alle, Chemiebuden z.B. *g*) für einen symbolischen Preis verscherbelt hat, die auf dem neuesten Stand waren und heute noch so wie sie waren, produzieren. Später wunderte man sich, warum diese Treuhand so verlustreich “arbeitete”. Es ging einzig und allein darum, westdeutschen Konzernen neue Absatzmärkte zu verschaffen, lästige Konkurenz (Kalisalzproduktion z.B.) zu beseitigen und den Klüngel zu bedienen. “Man” kannte sich ja…

        • Bilbo

          @Weberknecht,

          Ich hab damals nicht zu viel mitbekommen weil ich beruflich und privat sehr angespannt war zu der Zeit. Mich ärgert nur, dass so vieles unnötig verschwendet worden war. Nicht nur der Soli sondern auch Steuergelder die in dunklen Kanälen verschwunden sind. Gelder die, vernünftig verwendet, die neuen Länder sehr viel schneller aus dem Loch geholt hätten.

  • weberknecht

    Ich bekam das auch erst viel später mit, inzwischen gibt es da auch etwas Fachliteratur, sehr aufschlußreich.
    Natürlich werde ich dann auch ziemlich wütend, wenn ich etwas über die Kehrseite der Medaille namens „Wiederaufbau“ lese.

    Zum Glück erfahren wir aber auch inzwischen, warum es im Osten nicht so vorangeht:
    „Wie Tyrell und sein Mitarbeiter Marcus Jacob, ein gebürtiger Ostdeutscher, genau auf ihre Daten gekommen sind, haben sie dem Focus, der am Wochenende zuerst über ihre »Studie« berichtete, zwar nicht verraten. Nichtsdestotrotz sind die Ergebnisse völlig eindeutig: Das »von Stasi-Spitzeln gesäte Mißtrauen« bremst noch heute die Wirtschaft Ost aus. Die Spätfolgen sind für »bis zu sieben Prozent der Einkommensunterschiede zwischen Ost und West« und für »fast 26 Prozent der Unterschiede bei den Arbeitslosenzahlen« verantwortlich. Auch zählten die Ossiexperten vom Bodensee aktuell nur halb so viele Organspenden in Gebieten, in denen bis vor 20 Jahren die Stasi besonders aktiv war. Nach dem Motto: Meine Leber gebe ich nicht her, sie könnte ja einem Ex-IM zum Weitersaufen verhelfen. Gemessen wurde die Stasiaktivität an der Zahl der in einem Landkreis zu DDR-Zeiten registrierten Inoffiziellen Mitarbeiter.“
    (aus „Junge Welt“)

    Für wie dumm halten die uns eigentlich und was ist der Zweck solcher „Studien“?

    • Bilbo

      @weberknecht,

      Ich hab mich damit eigentlich nie so richtig befasst, weil ich damals meine eigenen Sorgen hatte und mich dieses Thema, wenn ich ehrlich bin, nie so richtig interessiert hat. Mein Wissen darüber stützt sich in der Hauptsache auf die groß aufgemotzten Themen der Boulevardpresse. Was man von solchen Berichten halten soll weiß man ja. :???

      • weberknecht

        Warum sollte es dich auch interessieren, es betraf dich ja nicht so direkt wie mich? *g*
        Daß du dir die Boulevard-Presse reinziehst, finde ich viel suspekter.
        :grin:
        Aber nach dem Anschluß sah man auch im Osten massenhaft Leute mit diesen Zeitungen in der Hand – jedenfalls in den ersten Jahren…
        Irgendwann wird man schlauer.

        • Bilbo

          @weberknecht,

          Es hat mich überhaupt nicht betroffen, auch wenn ich die Wiedervereinigung gutgeheißen habe.

          Was heißt reinziehen? Die Überschriften besagter Zeitungen sind ja nicht zu übersehen. :twisted:

          • weberknecht

            Bis auf den „Soli“.*g* Wie vorgeschlagen wurde, wären jetzt auch mal die ärmeren Gegenden im Westen dran, von diesem Geld zu profitieren. Mittlerweile ist mir das Wurscht, wer wieviel Steuergelder sinnfrei ausgibt oder sich daran bereichert. Oder ist bei den Analysen des „Bundes der Steuerzahler“ schon mal was rausgekommen? Ich weiß es nicht.

            • Bilbo

              @weberknecht,

              Der Soli.., ja, natürlich, aber ich reg‘ mich wie du auch nur manchmal darüber auf wie auch alle Staatsausgaben die nach Verschwendung riechen. Man wäre ja sonst nur noch am rotieren. :smile:

              Der „Bund der Steuerzahler“ ist doch auch nur ein zahnloser Tiger! :roll:

              • weberknecht

                Zahnlos, wie manche Gewerkschaften geworden sind? Oder Betriebsräte…
                Übrigens ziehen wir in knapp zwei Wochen wieder mal um; in eine günstigere Wohnung. Glücklicherweise nur eine Haustür weiter, aber der Streß ist trotzdem da. Und nebenbei muß ich noch auf meiner Farm arbeiten.
                :???:

                • Bilbo

                  @weberknecht,

                  Ich hab mit beiden keine Erfahrung. Ich hab zwar in einem Großbetrieb gelernt, aber da war ich einfach noch zu jung und unerfahren.

                  Umziehen…? Ohje…! Ich glaube kaum dass es einen Unterschied macht ob du 100 Kilometer oder nur eine Haustüre weiter umziehst. Die Arbeit bleibt die selbe. Erschwerend kommt noch dazu, dass du ja deine Farm nicht verwahrlosen lassen kannst. :smile: *armesaudenk*

                  • Anonymous

                    Meine Farm wird das Hauptproblem für mich; glücklicherweise gibt es Saaten, die 4 Tage bis zur Reife brauchen.
                    :grin:
                    Naja, ein paar Leute haben wir schon zusammen, aber stressig wird es garantiert. Ein paar Tage sind ja noch – man muß es nur ruhig angehen.
                    Soweit das möglich ist.

                    • Bilbo

                      Mir hat schon immer gereicht, wenn ich Zimmer tapezieren musste. Das Aus- und Einräumen war immer der reinste Horror für mich.
                      Ja… und natürlich Helfer bei etlichen Umzügen von Feuerwehrkameraden, aber das ist nicht dasselbe. :sad:

                    • Weberknecht

                      Ich habe zwei Mal für ehemalige Freundinnen die Bude tapeziert. Danach haben sie Schluß gemacht. Anscheinend wollten die nur die Handwerkerkosten sparen.
                      Hier entfällt das Tapezieren, neue Farbe rauf und gut! Aber auch das ist Arbeit – insgesamt 7 Räume.
                      Vorerst.

  • Bilbo

    @ Weberknecht

    Bist du sooo schlecht beim tapezieren? :shock: *fg*

    Nur Farbe drauf funzt bei mir nicht. Die haben damals beim Bau gepfuscht und über den Rauputz statt richtigen Stuck nur Kalkbrühe drübergestrichen. Jetzt blättert die Sch…. Stück für Stück ab. Ich müsste den gesamten Putz erneuern lassen weil darauf nichts hält. Bzw., es garantiert mir keiner dass da was hält. Ergo, es bleibt nur die Tapete. :evil:

    • weberknecht

      *lach* Es las sich so, wa? Naja, die hätten sicher ohnehin Schluß gemacht, aber das Tapezieren ihrer Bude nahmen sie erst noch gratis mit. Übrigens Tapezieren und Malen.
      Ratten!
      Ich fühle mich manchmal so ausgenutzt.
      :???:

      • Bilbo

        @weberknecht,

        Tun wir vom „schwachen“ Geschlecht das nicht alle? :cry:
        Ich hab aber bereits gelernt auch mal nein zu sagen. Tue ich aber viel zu selten, wie ich gestehen muss. :sad:

        • weberknecht

          Auch wenn ich überhaupt keine Lust auf irgendwas habe, wenn man mich nur lange genug bearbeitet, mache ich dann doch alles. Fast alles. *g*
          Und Susi fragt mich manchmal gar nicht erst.
          :|

          • Bilbo

            @weberknecht,

            Komm…, weinen wir zusammen, denn ich bin genauso doof…. :cry:

            • weberknecht

              *lach* Das hilft bestimmt.
              Geheult hätte ich fast, als ich den Umfang unseres Umzuges hautnah erlebte. Immerhin wohnen wir jetzt schon in der anderen Wohnung; ein paar Wochen wirds noch dauern, bis die letzten Spuren beseitigt sind.
              Zum Glück haben wir 7 Helfer organisieren können, das machte die Sache etwas einfacher – und die konnten zupacken!
              :klatsch

              • Bilbo

                @weberknecht,

                Oha…, das ging aber ratzfatz! :klatsch
                Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe im neuen Heim. Vor allem aber Gesundheit.

                Ich weiß schon was du mit dem „Beseitigen der letzten Spuren“ meinst. Ich nenne das „eine gemütliche Unordnung schaffen“. :smile:

                Die richtigen Helfer sind bei so einer Arbeit wirklich Gold wert. Ich hab das oft gesehen, wenn wir wieder einmal einem Feuerwehrkameraden beim Umzug beigestanden haben. Da waren immer die richtigen Leute für die verschiedensten Pannen dabei. Das spart Zeit und vor allem Nerven.

  • weberknecht

    Ja, wie gesagt – wenn der Rest und die „Aufbereitung“ der alten Wohnung nicht wäre…und der Keller! Besonders beim Letzteren rächt sich jetzt mein Müßiggang der letzten Monate.
    :sad:
    Aber es nimmt so ganz langsam alles Form an.

    • Bilbo

      @weberknecht,

      Sieh es so, durch den „Müßiggang“ hast du dir einmal die Arbeit erspart. :smile:

      Bei mir geht es mit dem Keller auch nicht weiter. Die Kanalsanierung ist zwar jetzt fertig, aber jetzt sollen die Wasseranschlüsse erneuert werden. Kostet natürlich auch wieder Geld und Ordnung machen lohnt auch nicht, bevor das nicht gemacht ist.
      *seufz* Wenn du ein Haus hast, auch wenn es noch so klein ist, hast du ständig was Neues. Bin gespannt was als nächstes kommt. Hoffentlich nicht der Stromanschluß denn dann muss ich den großen Werktisch in der Werkstatt abbauen. :razz:

      • weberknecht

        Dafür überennt mich aber jetzt die Arbeit. *g*
        Natürlich fällt bei einem Haus immer wieder was Neues an, dafür hast du aber keinen Terminzwang, wie wir. Das kommt, wenn man -notgedrungen- Hals über Kopf umzieht.
        Das mit den Stromanschlüssen kenne ich noch von dem Haus meiner Eltern: Überall alte Leitungen und Stromanschlüsse…da gabs auch öfter Probleme.

        • Bilbo

          @weberknecht,

          Von Arbeit überrannt? Ein Großbauer muss sowas aushalten! :smile:

          Nein, ich hab eigentlich keine Probleme mit dem Strom. Das war nur eine Befürchtung, dass im Zuge der Kanalsanierung in unserer Straße und der angekündigten Erneuerung des Wasseranschlusses nun auch der Stromanschluss erneuert werden könnte.
          Die Leitungen im Haus sind ca. 30 Jahre alt. Im Frühjahr hab ich alle Sicherungsautomaten erneuern lassen, weil einige nicht mehr recht gehalten haben. Bei der Gelegenheit hab ich auch die Leitungen durchmessen lassen. Hat zwar auch wieder eine Stange Geld gekostet, aber das ist jetzt in Ordnung.

  • Weberknecht

    Ein Großbauer arbeitet maschinell. Das ist hier derzeit nicht möglich – bis auf meine Bohrmaschine, welche die Wände löchert…alles andere ist mühselige Handarbeit. Du kennst dich aus.
    :?:
    Nun die Stromleitungen in dem anderen Haus stammten noch aus dem Jahre 9 … ein Fischerhaus; etwas später wurde es saniert. Mit Zunahme der Elektrogeräte im Haushalt, wurde es immer gefährlicher, mit Strom zu arbeiten. Also mußte man auch DA ran. Gutgehende Stromleitungen sind wichtiger als eine Wärmedämmung und Thermoverglasung.

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Über die Arbeit als Großbauer kann ich nix sagen, da kenn ich mich nicht so aus. :smile:

      Aus dem Jahre 9 :-o das hats schon Strom gegeben? Wundert mich nicht, wenn da mittlerweile die Benutzung von Elektrogeräten gefährlich geworden ist. :???

      Du hast recht, ohne eine vernünftige Einrichtung von Strom geht heute nichts mehr. :!

  • weberknecht

    Ich kenne mich auch nicht aus – aber ich kann überall mitreden. :rau:

    Es war das gefühlte Alter der Stromleitungen… :razz:

    ach so…ich hoffe, daß ich irgendwann wieder gesprächiger werde. *g*

  • Weberknecht

    Manchmal muß man Stromleitungen berühren, um mehr über diese zu erfahren. *g*
    Die Zahl meiner “elektrischen Schläge”, die ich so erhalten habe, ist wohl nicht mehr nachzuvollziehen… 1.000, 5.000? Die meisten Bekanntschaften mit stromführenden Kabeln waren allerdings nicht beabsichtigt.
    :idea: :idea: :idea: :idea: :idea:

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Also ich weiß nicht, da nehme ich doch lieber einen Phasenprüfer! :smile:

      Falls du mit den „elektrischen Schlägen“ jene meinst die durch Reibung entstehen, da kann ich auch mitreden. Das funzt recht gut bei Papier und wenn dann das Wetter auch noch dazu passt, dann bist du nach ein paar Stunden fast am Weinen. :cry:

      • Weberknecht

        Ein Phasenprüfer wäre mir zu simpel, das kann ja jeder?
        Die anderen, weniger gefährlichen Stromschläge durch Reibung an Verpackungsmaterial oder von meinem Auto, erwähne ich erst gar nicht.
        Ich hatte in der Band vor vielen Jahren mal ein Mikro geknutscht, das irgendwie nicht korrekt angeschlossen war. Wir fanden dann heraus, daß das ein paar tausend Volt gewesen sein müßten. Naja…kein Problem bei meinem dicken Fell. *g*

        • Bilbo

          @Weberknecht,

          Ja, ich weiß schon, mit vernünftigem Werkzeug kann das jeder Trottel. ABER…, ich könnte die beste Anlage besitzen…, singen könnte ich trotzdem nicht! :sad: :smile:
          Und weil ich das weiß komme ich nie in die Lage ein Mikro zu „knutschen“ und dabei eine gewischt zu bekommen! :smile:
          Ähhh.., wie ist das.., würde sich diese Erfahrung lohnen? :mrgreen:

  • Weberknecht

    Natürliche sollte das eine einmalige Erfahrung bleiben, man weiß ja nie, ob da noch andere Körperteile in Mitleidenschaft gezogen werden. Ist ja keine Reizstrombehandkung.*g*
    …und im Übrigen suche ich seit gestern meine zwei Stromprüfer, die mir beim Einzug hier abhanden gekommen sind. Nun müssen die Feinarbeiten bei zwei Deckenlampen noch etwas warten.
    Ich bin schon fast gespannt, was sich noch alles so in Luft aufgelöst hat.
    :???

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Ich hab mir sagen lassen, bei manchem würde sich so ein unverhoffter Stromschlag auch positiv auswirken. So nach dem Liedfragment… „ich kann ja…“ :schein:

      Ist die verzweifelte (?) Suche nach den Stromprüfern jetzt eine Ausrede, oder….? *bg* :smile:

  • Weberknecht

    Natürlich ist das keine Ausrede. Morgen geht´s zum Baumarkt-Ramschregal und dann werden 5 von diesen Dingern gekauft. Damit ich dann wenigstens EINEN zur Hand habe. Das ist wie mit meinen Lesebrillen – nur daß ich von diesen inzwischen 8 Stück habe. :grin: Oder 10 – ich habe da etwas die Übersicht verloren.

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Von den Dingern kann man(n) wirklich nicht genug zu Hause haben. *nick*
      Mit Brillen hab ich das Problem zum Glück nicht. Ich hab eine Gleitsichtbrille für unterwegs, die liegt im Parterre und eine Lesebrille am PC im ersten Stock. Beide Brillen haben ihren festen Platz. Das geht gut, denn im Normalfall kann ich auch so noch recht gut lesen wie z.B. bereits am Briefkasten entscheiden ob der Werbebrief gleich in die blaue Tonne wandert oder genauer gelesen wird. :smile:

  • Weberknecht

    Das kann ich ich am Briefkasten auch, außerdem ist Tageslicht sehr hilfreich. Wirds dunkler, komme ich aber schon in´s Schleudern. Und da ich ein wenig schusselig bin, hilft eben nur von wichtigen Sachen wie Feuerzeuge, Lesebrillen oder beispielsweise Stromprüfer gleich die mehrfache Menge als die benötigte zu kaufen. Was solls.
    :???:

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Na ja, im Finstern kann ich das auch nicht. Ich glaub auch nicht, dass da eine Brille hilft. Jedenfalls bei mir. Ich sehe nachts zwar ausgezeichnet, aber wenn z.B. ein Autoscheinwerfer blendet dann bin ich quasi blind. Aus dem Grund kann ich Nachts auch nicht mehr Autofahren.

      Wichtige Sachen? Feuerzeuge gehören bei mir da schon länger nicht mehr dazu. :roll:

      • Weberknecht

        Ja Feuerzeuge!! Und Schlüssel, Zigaretten…die Liste ist schier endlos! *g*

        • Bilbo

          @Weberknecht,

          Feuerzeug und Zigaretten brauche ich ja zum Glück nicht mehr, aber Schlüssel können schon zum Problem werden wenn sie auf der falschen Seite der zugeschlagenen Türe hängen. :cry:
          Ich hab zwar einen Bund außerhalb des Hauses versteckt und da hängt auch der für das Gartentor dran. Pech ist nur, wenn mir die fehlenden Schlüssel erst auf der Straße auffallen, denn ich tue mich mittlerweile schwer über das Tor zu klettern. :???:

  • Bilbo

    Ächt????? :shock: Du schmückst dich mit fremden Federn…, äh Haaren… :???:
    Also so ein Mottenfiffi käme mir nicht auf mein edles Haupt! :oh: :smile: :smile: :smile:

  • Dank meiner Musikalität und dem, in meiner Kindheit von meinen Eltern, andauerndem Hören von „Radio Luxemburg und Co.“, ist mein Gedächtnis zugemüllt mit dem ganzen alten (West-) Schlagergedudel der 60-er und 70-er Jahre. Ich vergesse Geburtstage und wichtige Termine – mein Langzeitgedächtnis ist dagegen tadellos. :rau:

    • Bilbo

      @Weberknecht,

      Meine Eltern bevorzugten eher Volksmusik…. :cry:
      ich dagegen Country und Westernmucke, also nix mit Schlagern und so.
      Mein Langzeitgedächtnis ist auch nicht sooo schlecht, nur, da ist zu viel drin was keine Sau interessiert und darunter ist das dann verschüttet was ich wissen sollte. *g*

      • Weberknecht

        Auf alle Fälle helfen mir diese Erinnerungen, bei monotonerer Maschinen- und Bandarbeit, daß die Zeit schnell vergeht. Letztens habe ich sogar 2 Stunden nur Musik „gehört“ – im Kopf. Kinks und Small Faces; eine feine Mugge. Ach ja…*seufz*

        • Bilbo

          @Weberknecht,

          Ich kenne das auch. Wenn Falzmaschinen sauber laufen, dann brauchst du was um die tödliche Monotonie auszufüllen. Bei mir war es halt eine andere Musikrichtung. :grin:

          • Weberknecht

            Bei mir kommt „tödliche Monotonie“ manchmal bei der heutigen Popmusik auf, wo man zwischen ähnlichen dünnen Stimmchen und gleichen Arrangements fast nicht mehr unterscheiden kann. Gestylte, hüpfende, aus Castingsshows ausgesuchte Hampelmänner und -frauen, die man sich nicht antun muß. :cry:
            Das Radio läuft kaum noch und im Auto habe ich CD´s…mit meiner Musik. Da ist auch viel älteres bei. Im Unterschied zu heute, kann man die aber immer hören. *g* Ich jedenfalls.

            • Bilbo

              @Weberknecht,

              da geht es mir nicht anders, wenn vielleicht meine bevorzugte Musikrichtung auch etwas anders ist.
              Radio läuft bei mir fast nur für lokale Nachrichten oder Sendungen und im Auto hab ich statt eigene CD’s eine selbst zusammengestellte SD-Speicherkarte. :grin:
              Schaut so aus als ob wir „Alten“ nicht mehr recht in diese Zeit passen! :smile: :smile:

              • Mein Radio hat noch keinen Speicherkartenslot…trotzdem denke ich, daß wir noch ganz gut in diese Zeit passen.
                Mit kleinen Abstrichen. ;-)

                • Bilbo

                  @Weberknecht,

                  Egal ob Speicherkarte oder CDs, Hauptsache man kann sich sein Musikprogramm selbst schneidern. Praktisch ist eine Karte weil da mehr draufpasst.
                  Das Autoradio hat zusätzlich noch einen CD-Player und einen USB-Anschluß. Hab das Teil nicht wegen all dem Schnickschnack gekauft, sondern weil ich in dem „neuen“ Auto ein Radio wollte und weil das Teil bei Lidl mit 68 oder 69 €uronen recht günstig war. :smile:

                  • Weberknecht

                    Klar, es muß auch nicht immer das Teuerste sein…wenn ich mich mal bei mir so umsehe.
                    ;)

                    • Bilbo

                      @Weberknecht,
                      Ich halte es auch so. Ich kaufe meine Geräte nach dem Grad seiner Nutzung. Warum soll ich viel mehr Geld ausgeben, wenn es ein einfacheres, billigeres Teil auch tut. Das hat mit Geiz nix zu tun! :rau:

                    • Weberknecht

                      Ich investiere sowieso eine Haufen Zeit um Testberichte und Ranglisten zu „studieren“, bevor ich was kaufe. Aber das zahlt sich letzten Endes doch aus.
                      Was kann ich dafür, daß günstigere Geräte oft gleichwertig oder besser sind als teurere?

  • Bilbo

    @ Weberknecht,

    Das sollte ich auch öfter tun! :grin: Ich komme dabei aber vom Hundertsten ins Tausendste, oder anders ausgedrückt; „Vom Herrgott auf den grünen Salat“. Zum Schluß weiß ich dann nicht mehr was ich eigentlich wollte. :oops:
    Das ist mir vor Weihnachten so ergangen, da hab ich tagelang Berichte, Beschreibungen und Kommentare über Camcorder gelesen, weil meine Nichte so ein Teil wollte. Vom Filmen hab ich kaum eine Ahnung, daher der ganze Aufwand. Ergo, ich hab gleich den Ersten genommen, der mir (aus dem Bauch heraus) gefallen hat und hab damit allem Anschein nach das Richtige getroffen.
    Meine Nichte ist jedenfalls begeistert, aber ich weiß, die hat von der Materie auch keine Ahnung. :smile:

    • Ja, wenn man da nicht aufpasst, kommt man von 5 möglichen zu 100 Geräten und kann sich dann erst recht nicht entscheiden! Habe ich auch schon alles durch. :???:

      • Bilbo

        @Weberknecht,
        Das passiert mir in letzter Zeit öfter weil ich jetzt mehr online bestelle. Das führt natürlich dann dazu, dass man mehr Rezessionen lesen muss. Früher hab ich mich mehr auf den Rat von Fachverkäufern verlassen, aber das kannst du heute ja meist vergessen. Die wissen oft weniger als man selbst. :?:

Dein Kommentar

  

  

  

* Please Subtract the Values

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8-) :arrow: :-? :?: :!: