Frank Weber, Greifswald Krefeld LubminHey Leute, ich freue mich, daß ihr hier seid und wünsche mal eine leichte Entspannung auf meinen Seiten. Es geht hier überwiegend um mich, ein wenig Selbstdarstellung  und persönliche Ansichten, bestimmt durch meine Voreingenommenheit für den "Wilden Osten". Meine teils haarsträubenden Beiträge sind möglicherweise die Folgen einer "Posttraumatischen Verbitterungsstörung", die nach 1989 gelegentlich auftritt.

Krefeld, 17. Mai 2018

 


Besucher heute: 72
Seitenaufrufe heute: 2.782
Besucher gestern: 130

Der Aufarbeitungszwang

Zuerst die schlechte Nachricht: Der Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen erklärt die Wiederherstellung von geschredderten Dokumenten für beendet.
Dabei hatte man eine so gute Idee: Die Papierschnipsel wurden von Hand eingescannt und ein Computerprogramm setzte diese Fetzen dann wieder zu einer vollständigen Seite zusammen. Eine Äpp für die Aufarbeitung sozusagen. Unter anderem das „geheime Dopingsystem“ hatte es  der Vorsitzenden des Dopingopfer-Hilfevereins angetan, wegen der unzähligen sportlich Geschädigten. Also unzählig – man rechnet mit 13000 Athleten, darunter sogar minderjährige, begleitete Zwangsleistungsportler (MibZler).

In fünf Jahren schaffte man von tausenden Müllsäcken allerdings nur 23 von den angestrebten 400 und beendete 2014 die Weiterentwicklung dieses Pilotprojektes.

Die gute Nachricht: Ein paar Mitarbeiter puzzeln trotzdem weiter und hoffen, in 600 Jahren mit allen Säcken so weit zu sein.
Das kann noch eine spannende Zeit werden.

Vom DLF

2 Kommentare zu Der Aufarbeitungszwang

Dein Kommentar

  

  

  

* Captchafeld bitte ausfuellen

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8-) :arrow: :-? :?: :!: