Alles Bockwurst. Oder nicht.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Bockwurst ist nicht gleich Bockwurst.
Susi hatte vor vielen Jahren wegen einiger meiner Essgewohnheiten die Nase gerümpft. Aber man muß klipp und klar sagen, wer am Niederrhein großgeworden ist, weiß natürlich nicht, wie lecker Wurst überhaupt schmecken kann. Grundvoraussetzung des guten Geschmacks ist, daß diese Wurst aus dem Osten kommt.
Der Wessi rümpft die Nase über das Ost-Jägerschnitzel – ehrlich, mit West-Jagdwurst würde ich sowas auch nicht essen.

Der damalige Greifswalder KKW-Fasching bot als Einlage immer die „Bockwurst-Polonaise“ an. Vollkommen ausreichend zur schnellen Stärkung, denn zum Fasching ging man ja ohnehin nicht um zu essen. Da gab es andere Prioritäten.

Eine Raubkopie-Mörder-Internetseite nannte sich damals „Bockwurst Files“, bevor sie gesperrt wurde und der Betreiber 2 Jahre auf Bewährung bekam. Auch ein Vorpommer übrigens.

Danke eines Tips meines Blog-Kollegen vom „Ossiblock“ konnte ich endlich meine „Anklamer“ im Glas kaufen.

Grundvorraussetzung für eine gelungenes Bockwurstessen ist natürlich der richtige Senf. Da ist die Wahl in Krefeld nicht sehr groß, aber immerhin gibt es den normalen „Bauzener“.
Für Fans: Auf Usedom soll der berühmte Tutower Merettich-Senf wieder hergestellt werden. Und zwar HIER. Bis dahin behelfen wir uns mit einem scharfen Merettich-Senf aus der Ukraine – oder Russland? Kann ich nicht genau sagen. Den hat übrigens  Susi besorgt. Übers Internet natürlich.


Jedenfalls habe ich mich erst einmal mit ein paar Würstchen eingedeckt. Die nächste Krise kann kommen.

Bild aus meinem Teil des Lebensmittellagers.

 

 

 

 

4 Kommentare:

  1. Ostern ist für einen Koch kein Feiertag, wie Weihnachten, Silvester und Pfingsten auch. Dennoch, Frohes Fest:-))
    Wir dürfen, „Gottseidank“ nach dem Fest, landesweit im Regen wieder Motorradfahren. Das schöne Wetter ist dann garantiert vorbei.
    Der Dritte Teil des Saisonkochs kommt noch im April und dann ein Liebesroman zur Nachfeier das Frauentages:-))
    Ich sehe Halberstädter und die haben sich geweigert, mir ein Päckl ins Ausland zu schicken. Traurig. In den Bockwürsten, die Ossi sehr lobt und die ihm außergewöhnlich schmecken, ist leider Rindfleisch. Und das mag ich in einer Bockwurst eben nicht.

  2. Ergänzung zum Senf: Der kommt aus Rußland. In Ostberlin gibt es viele russische Kaufhallen – dort steht der im Glas herum. Mußte ja mal gesagt werden. Eine russische Freundin kennt den natürlich.

  3. Das mit dem Tutower Senf ist total genial. Wußte ich bis heute nicht.
    Bei uns sagte man immer Mostrich zu dem Senf. Komisch.

    P.S.
    Zwischen Monopoly und Ossietzki fühle ich mich wieder wohl.

    Frohe Ostern wünsche ich Euch beiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 4

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)