Pottbäcker 2009

Mit einem üblen Trick wurde ich auch dieses Jahr „gezwungen“, das Ton-Steine-Scherben-Festival namens Pottbäckermarkt, mit Susi zu besuchen: Zu Linda sagte sie, daß sie mal sehen würde, ob „Weber“ mitkommt – zu mir sagte sie, daß sie Linda schon erzählt hätte, daß ich dabei bin. MICH hatte eigentlich keiner gefragt… :neutral: Aber egal, opfere ich mal ein paar Stunden meiner wertvollen Freizeit, um einen der absolut überflüssigsten Märkte mit den sinnfreiesten Angeboten zu besuchen, auf dem ein normal gebauter Mann eigentlich nichts verloren hat.

Der Unterschied zu den drei vorangegangenen Pottbäcker-Besuchen war – eigentlich keiner. Derselbe zweckfreie Kram wie in jedem Jahr (bis auf Kaffeepötte). Dementsprechend war sogar Susi etwas zurückhaltend.
Alles aufzuzählen was angeboten wurde kann man hier nicht. Höchstens unter dem Sammelbegriff „Staubfänger“…
Übrigens kann man noch mehr über diesen wunderlichen Markt im Album bewundern.

 Natürlich sind die, von 1€-Shops verwöhnten Krefelder etwas zurückhaltender bei solchen Spezialmärkten, aber man sah doch trotzdem in überwiegend glückliche Frauengesichter. Das war so ihre Welt: Mal gucken, anfassen, tratschen aber nicht kaufen.
Natürlich zum Ärger der dort anwesenden Händler, denen man das auch manchmal ansah.
Eine Händlerin war von ihrem Angebot sogar dermaßen überzeugt und eben genervt, daß sie mir Fotografierverbot erteilte…
…und ich hätte so schöne Werbung für sie machen können. :mrgreen:

Das Schlimme war dann noch, daß die (meine) Frau, die mich mitgeschleift hatte, plötzlich die Lust verlor, überhaupt einen Keramikartikel zu erwerben.

Der Einzige der letztenden Endes was gekauft hatte war Ich!
Einen Kaffeepott für 11€ und damit die Gewißheit, dort nicht völlig umsonst gewesen zu sein.

92 Kommentare:

  1. Manchmal zweifel ich schon an mir, wenn mir wieder einmal ein richtiger Ausrutscher passiert! :!:
    Aber so bin ich eben. :o

  2. EbenT. ;)
    Zum Glück gibt es immer genug von den „Einen“. Sonst müßte man am Ende noch an sich selber zweifeln. *fg*

  3. @krähe,
    da hab ich möglicherweise irgendwo zum Klicken vergessen. :oops:

    Wenn es irgendwo Fettnäpfchen gibt dann finde ich sie und meistens stehe ich dann bereits mit beiden Füßen drin! :???:
    Ich hab das seltene Talent zum falschen Zeitpunkt das (für mich) Richtige zu sagen, ergo… >Fettnäpfchen. Zum Glück kennen mich meine Freunde und die Andern? Wie du schreibst…. *achselzuck*

  4. Wo ist der Rest von Dir geblieben, B.? :shock:

    Naja, wie immer im Leben: diejenigen, die Dir wichtig sind und umgekehrt, wissen eh von wem’s kommt und die anderen … *achselzuck* :twisted:
    Und ich bilde mir ein, daß ich im Laufe der Zeit auch eine gewisse Menschenkenntnis erworben habe, daß ich weiß wo und wann es angebracht ist oder auch nicht. *mitFettnäpfchenummichwerf* ;)

  5. *lach* Ja, mit der Wahrheit kann man manche Leute ganz schön in Bedrängnis bringen. Der „Spaß“ kann aber auch ins Auge gehen! :!:

  6. Frechheit! :!: :!: :!:
    Natürlich nicht. Ich bin meistens ziemlich ehrlich. Vorallem dann, wenn es amüsanter zu sein verspricht, als zu lügen. :twisted:

  7. Dann läufst du also als Indianerin durchs Leben? *fg*

  8. Geht nicht – ich werd immer rot, wenn ich beim Lügen ertappt werde. :oops:

  9. „Höflich“? :?: :shock:
    Du solltest Politikerin werden, denen fällt auch immer eine Ausrede ein! :!: :mrgreen:

  10. Ich wollte lediglich höflich sein, ansonsten hätte ich es als Alt-Männergewäsch bezeichnet. :mrgreen:

  11. @krähe
    Dachte ich mir fast! Wie kämst du auch sonst auf so abwegige Gedanken wir zwei beide (der Weber und ich) würden ratschen. Na ja, beim Querlesen bekommt Frau halt nur mit was sie lesen möchte. *zungezeig* :mrgreen:

  12. Ich habe nie Zeit. Darum ja auch „quer lesen“! :roll:

  13. *ächz* Du musst aber viel Zeit haben um das alles zu lesen. :razz: :lol:

  14. Das stimmt doch so auch schon wieder nicht. *tse* Im Grunde genommen, lästern Männer genauso gern und oft wie Frauen.
    Nur stehen die Frauen dazu und Männer finden immer irgendwelche fadenscheinigen Ausreden/Umschreibungen. Falls Du das bestreiten möchtest, was mich jetzt total überraschen würde :roll: , so lies doch einfach noch mal quer, was ihr zwei Süßen (Du und mein Göga) in den letzten Monaten so verzapft habt. :smile:

  15. @krähe
    Tja, warum sollen Männer nicht auch mal das tun was man(n) im Allgemeinen den Frauen nachsagt? :smile:

  16. Hallo?! Das war doch kein „Kunst“-markt, sondern ein Handwerkermarkt, wo es zufällig auch Kunstobjekte gab. So nämlich.

    „Manchmal“ – ist wohl die Untertreibung des Jahrhunderts. :grin:

  17. Na ja, Ramsch muss ja nicht zwingend mit sogenannter Kunst zu tun haben. :grin:

    Ein Filoaov bin ich gewiss nicht, aber tratschen tu ich manchmal ganz gerne. :mrgreen:

  18. Na hoppla. :shock: Ich bin jetzt zu faul noch mal nachzulesen, aber war da nicht ein Gespräch unter Männern, indem über das Kaufverhalten der Frauen auf (Ramsch-)märkten „filosofiert“ wurde? :wink:

  19. Ja, leider!!! In der Beziehung bin ich auch seeeehr gefährdet, bzw. mein Geldbeutel! *grins*

  20. Ich war seit gefühlten 100Jahren auf keinem Trödelmarkt mehr, obwohl es hier jedes WE an irgendeinem Ende der Stadt einen gibt und einmal im Monat einen besonders großen, wo nicht nur dubiose Dinge angeboten werden.
    Allerdings stellen solche Märkte auch immer eine potentielle Gefahr dar zuviel Geld für den Ramsch anderer Menschen auszugeben. :grin:

  21. So gesehen ist jede Unternehmung recht die man gemeinsam unternehmen kann! :!:

    Verschiedene Märkte können tatsächlich interessant, oder zumindest unterhaltsam sein. Unterhaltsamer (jedenfalls für mich) als die meisten Kunstausstellungen.
    Wir haben in Nürnberg (unter anderem)zweimal im Jahr den Trempelmarkt. Ein Trödelmarkt der mir immer viel Spaß gemacht hat. Leider hab ich in den letzten zwei, drei Jahren die Termine regelmäßig verpasst. Scheinbar werd‘ ich doch alt. :cry: :cry: :cry:

  22. Dann is ja gut. :???:

    Wer nicht? ;)
    Ich freu mich zumindest, wenn wir mal Zeit haben irgendwas :!: gemeinsam zu unternehmen, so wenig gemeinsame Zeit wie wir zur Zeit miteinander verbringen (können). Und was ist dazu besser geeignet, als ihn über irgendwelche Märkte zu schleifen?! :twisted:
    Über Pfingsten findet hier an der Burg ein Handwerkermarkt („Flachsmarkt“) statt, den wir mal wieder nicht besuchen können (ist auch ganz gut so – jedes Jahr wirste fast totgetrampelt von den „Fans“). Aber dann gibt es dieses Jahr noch zum Glück den „Bottermaat“ und die „British Days“ (auch wieder anner Burg). Da diese Märkte jeweils im Herbst stattfinden, hat er also noch was Zeit sich seelisch und moralisch darauf vorzubereiten. ;O) Wenn ich wieder mehr Zeit und Glück habe erwisch ich ggf. noch ’n Spektakulum – solche Märkte mag ich ja doch noch ein Stück weit lieber. Zumindest findest Du uns da wesentlich häufiger (allg. auf Märkten) als auf irgendwelche Ausstellungen. Wenn Museum dann doch lieber solche wo nicht nur „Kunst“ gezeigt wird. Eine Ausstellung die ich zum Beispiel gut fand, war eine über die Geschichte des (Fahr-)rads oder das meereskundliche Museum in Stralsund oder der Achäologische Park in Xanten. Wesentlich interessanter und lehrreicher und man muß nicht lange rätseln ob es sich um Kunst oder Wunst handelt. :mrgreen:

  23. Ähhhh, nein, ich wollte damit keine Vergleiche anstellen, nur erzählen, dass auch andere Leute ähnliche Marotten haben und sie auch verteidigen. :grin:

    Ich hab nichts gegen Kunst, nur sollte das Ergebnis für mich begreifbar sein auch ohne lange Erklärungen von sogenannten Experten, was der Künstler damit ausdrücken will. So ein „Kunstobjekt“ kann aber in meinen Augen ganz einfach schön sein, ohne dass ich wissen muss was der Künstler damit ausdrücken will. Leider gelingt mir das eher selten, ich bin daher also ein „Kunstbanause“ und stell dir vor, es macht mir nix aus. *lach*

  24. Öhm, Bilbo – irgendwie fühl ich mich ein wenig unwohl bei dem Vergleich mit Deiner Mutter. :shock:

    Vorallem find ich diese selbst ernannten Experten äußerst anstrengend, die einem den Sinn oder Unsinn eines Kunstobjektes erklären wollen. Dann hör ich mir doch lieber den Künstler selbst an. :roll:
    Das heißt nicht, das wir ständig auf irgendwelchen Vernisagen rumhängen, aber wie jede Stadt, die was auf sich hält, gibt es auch hier so einige niedergelassene Künstler – und wenn man Pech hat stolpert man schon mal über sie. Entweder persönlich oder es steht mal wieder ein Artikel inner Zeitung, weil es grad nix anderes zu berichten gibt. :twisted:

  25. @ krähe
    So eine Lieblingstasse hatte ich bis vor ein paar Jahren auch. Der Henkel hat gefehlt und an etlichen Stellen war bereits die Glasur abgeplatzt. Mehrmals hab ich sie mit Erfolg vor Entsorgungsversuchen meiner Mutter gerettet bis sie mir beim Spülen aus der Hand gerutscht ist.

    Kunst? Ja klar, irgendeine Bezeichnung brauchen die ja für ihre verunglückten Versuche. Mich wundert nur immer wieder wie sich eigentlich realistisch denkende Menschen für sowas erwärmen können. Wahrscheinlich trauen sie sich nicht die Wahrheit zu sagen aus Angst sich zu outen.

  26. @ Bilbo
    Du hast seine „verstorbene“ Tasse nie kennengelernt, hm?! :eek: Glaub mir, der Pott ist 1000x schöner. Und zu dem Blau hab ich ihn ehrlich gesagt angestiftet, weil ich die von ihm gewählte Glasur (auch blau, aber matt) nicht so schön fand.
    Seine einzig wahre „Tasse“ hingegen wird nur noch geduldet und fristet ihr Leben im Verborgenen -> ein oller Tonhumpen, aus seiner Junggesellenzeit.
    Dafür mußte ich sämtliche liebgewonnenen Haushaltsgeräte entsorgen, weil seine ja soviel besser sind. :roll:
    Aber so ist das eben in ’ner Partnerschaft … „You gotta give a little, take a little, let your poor heart break a little“
    (William J. Hill)

    Phh, Kunst. Merkwürdigerweise ist alles, was auf Ablehnung stößt – aus welchen Gründen auch immer – Kunst. Ich würd gern mal wissen, wer den Spruch erfunden hat. *murmel*

  27. @ Eierkopp
    Um deinen letzten Satz vorweg zu nehmen…, also ich bin mir gaaaanz sicher, dass ich von Bayern, also dem Land und den Leuten erheblich mehr Ahnung hab als du glaubst! Und zu deiner Tirade über die weibliche Hälfte der Menschheit…, ich frage mich warum du dir wieder so eine Langhaarige zugelegt hast. Für Gelegenheiten wie die Nacht nach dem Astra-Kauf…? also ich denke mal, für den Preis hättest du oft nach München fahren können. :roll:

  28. @krähe
    Also über Kunst lässt sich nicht streiten! Ich hab mir mal sagen lassen, die nennen ihre wirklich gewordenen Fantasien (Tinnef – Tünnef :smile: )so. Ja, und den Preis finde ich auch überzogen, aber Dumme finden sich immer.

    Der Gebrauchsgegenstand vom Weber…?, na ja, nicht nur über Kunst lässt sich streiten, aber schööön blau ist der Pott ja! :grin:

  29. :mrgreen:
    Schön zu lesen, daß es nicht nur mir so ergeht. :mrgreen:
    Ich selbst komme auch immer mehr zu der Überzeugung: Mario Barth hat absolut Recht! :sad:

    Selbst kann ich es auch nicht leiden durch die Passagen der sogenannten Frauenhäuser geschliffen zu werden, nur um irgendwelchen Murks anzuschauen und schlimmer noch, anzugrabbeln.
    Wa swaren das für Zeiten, als man als Mann noch unbehelligt einkaufen gehen konnte. Bei Eisen Karl zum Beispiel und dort kaufte man Schrauben.Es wurde noch gefragt: Welche Schraube dürfte es denn sein? So jedenfalls die Frage eines vor Fachwissen trotzenden Verkäufers. Selbst die einstigen Männerdpmänen sind heutzutag vollkommen verweiblicht worden. Stellt man die gleiche FRage bei OBI, Habebau ect kommt die Antwort: Dort hinten liegen die, glauib ich jedenfalls oder aber, man bekommt die Antwort: ISt nicht meine Abteilung, aber ein Kollege kümmert sich gleich um Sie, was ja nie der Fall ist.
    Gezielt wird mit solchen Attacken auf die männliche Psyche agiert, indem man Märkte frauenfreundlich zu gestalten versucht, also alles das anbietet, was niemand wirklich braucht.

    Ich habe mir zur Angewohnheit gemacht, wenn meine Holde mich einmal auf so einen Markt zu schleppen schafft, ich niemals , auch nur im Gedankenansatz, irgendwas kaufen werde. Nagut, mit einen Abstrich vielleicht, den man hier der Fairness halber nicht unerwähnt lassen kann und darf: Auf dem letzten Markt dieser Art war ein Autohändler und da haben wir einen neuen Astra von Opel für mein Weibchen gekauft. :roll:

    Aber, Herr Weber, ich kann Ihnen mitteilen und versichern, das es die darauffolgende Nacht in sich hatte. :mrgreen:

    Herr Weber, Sie werden umdenken lernen müssen! :mrgreen:

    @Bilbo

    Über Sinn oder Unsinn von Staubfängern braucht man wirklich nicht zu diskutieren.Wenn wir Männer nicht wären, würden die Weibchen ihre Wohnungen zumüllen, weil in fast jeder Frau steckt ein verkappter Messi.Aber Du hast kaum Möglichkeiten den Wahn einer Frau Einheit gebieten zu können, weil der schmale Grat zwischen Streß und Harmonie von eben solchen Staubfängern abzuhängen scheint. Deine Bohrmaschine darf innerhalb der Wohnung nicht umherliegen, aber die Staubfänger dürfen es! :mrgreen:

    Als Mann alleine könnte man so friedlich leben, in Eintracht mit sich selbst und mit der Umwelt. Wir bräuchten nicht viel zum Leben, weil wir relativ anspruchslos sind. Kaum kommt das Weibchen ins Spiel, beträgt Dein persönlicher Level immer über 100%. :shock:

    Ein Grund, warum wir selten älter als die Weibchen werden. :!:

    Selbst mein Opa, der sehr weise war, sagte einst vor vielen Jahren zu mir: Weißt Du, die schönsten 10 Ehejahre, die ich je erlebt habe, waren die 10 Jahre in russischer Kriegsgefangenschafft. :shock:

    Und nein, Herr Weber, Sie brauchen sich wirklich keinen Spekulationen hinzugeben, denn hier ist alles in bester Ordnung. :mrgreen:

    Einen schönen Sonntag wünsche ich noch aus den Untiefen bajowarischer Gefilde, was besonders Ihnen, Herr Weber, fremd sein dürfte und der Bilbo will von Bayern eh nichts wissen.

    Es grüßt, wie immer an dieser Stelle

    der Eierkopp

  30. @ Bilbo: Sind ja nich nur Staubfänger. Wie Du siehst hat sogar der doofe Weber ’nen Gebrauchsgegenstand gefunden. Aber größtenteils – und das geb ich auch gerne zu – ist es Nippes.
    Was mich bspw. zum Kopfschütteln brachte war ein riesiger Keramikfisch (ca. 1m lang und 0,5m hoch) für 850€. Selbst im Garten finde ich so’n Teil doch ein wenig überzogen … mal abgesehen von dem Preis.

  31. Solche männerfeindlichen Ramschmärkte sind wirklich eine üble Sache.
    Immerhin habe ich jetzt wieder ein Jahr Ruhe – jedenfalls vorm Pottbäckermarkt. :mrgreen:

  32. Liebe Kraehe, ich sage nur:“Pah!“
    Und was kann ich dafür, daß ich meistens recht habe? Denkst du das ist so einfach für mich? :cry:

  33. So einen Markt gibt es bei uns auch. Nennt sich “ Häfelesmarkt“, da gibt’s neben Töpfen, Schüsseln, Tellern usw. aus allen möglichen und unmöglichen Materialien auch diverse Staubfänger wie du sie fotografiert hast.
    Ich hab mich auch immer mit Händen und Füßen gewehrt, wenn ich da mit sollte. :cry:

  34. Ohja komm, machen wir ’ne virtuelle Schlammschlacht! :twisted:
    Patzig reagierst Du dann, wenn ich nachweislich recht habe (bzw. mehr Quellen mir recht geben, als Dir), ansonsten ist die Besserwisserei doch eines Deiner liebsten Steckenpferde, mein lieber Wossi. :cool:

  35. Jaja!
    Ist halt Slang… :cool:
    …und wird, wenn man Suchmaschinen bemüht, auch auf anderen Seiten benutzt. Nicht ganz korrekt, ich weiß – Besserwessi.

  36. Nachdem mir soeben mit Löschung gedroht wurde, räume ich hiermit ein, daß es auch „Tünneff“ gibt, allerdings, wenn dann bitte mit ’nem 2. „F“. Is anscheinend die „eingedeutschte“ Fassung. *tse*
    Selbst Tante Wiki kennt nur die jiddische I-Form. :Op

  37. Dat heißt „Tinnef“! Kommt urspr. aus’m Jiddischen, also mach dat „ü“ wech! *motz*
    Von wegen „bei uns heißt das aber so!“ :razz:

  38. Der Pott paßte einfach nicht ganz zu dem Tünnef, der im Artikel gezeigt wurde?
    Hier ist er: :mrgreen:

  39. Wie gewünscht, Herr Weber:
    Bis auf ein paar (gravierende) Fehler – ich verbuche dies mal unter „künstlerischer Freiheit“ – alles o.k..
    Ich fand es war auf jeden Fall ein schöner Nachmittag mit euch 3 1/2.
    Und Dein Kaffeepott ist im übrigen wunderschön, schade, daß er es nicht unter die Top6 der hier gezeigten Bilder geschafft hat. :grin:

    P.S. Schade find ich auch, daß Du nur die zensierten Pilze fotografiert hast. :wink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

28 − 27 =

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8-)